Knud Follert: „Anwohnerbelastung zu hoch“


 


   Die CDU-Fraktion wird den rot-grünen Antrag
   zum Ausbau der Straße Gardenkamp und des
   Vogelpothsweg ablehnen. Planungssprecher
   Knud   Follert erneuert die jahrelange Forderung
   der Christdemokraten, stattdessen endlich
   die „Uni-Südtangente“ fertig zu stellen und
   an den Krückenweg anzubinden.



Dazu Knud Follert:


„Ein wie von der SPD und Grünen geforderter Ausbau von Gardenkamp und Vogelpothsweg würde zu einer unverhältnismäßigen hohen Belastung der Anwohner führen. Neueste Verkehrsberechnungen gehen von 14.000 Fahrzeugen pro Tag aus. Nach wie vor ist ein Gesamtkonzept für das Universitätsumfeld dringend notwendig. Stückwerk wie ein verbreiterter Gardenkamp, dessen Anbindung an die Stockumer Straße neue Probleme und zusätzliche Verkehre in Barop mit sich bringt, bringen nichts. Die Stockumer Straße muss entlastet und nicht weiter belastet werden.“


 


Außer Frage steht jedoch auch für die CDU der zügige Weiterbau der sogenannten NS IX von Dorstfeld bis zur Emil-Figge-Straße, um die Universität besser an das überörtliche Straßennetz anzubinden.


 


Hans Semmler und Hans-Jürgen Grotjahn von der Hombrucher CDU-Bezirksfraktion weisen darauf hin, dass fast keine finanziellen Mittel für den Ausbau des Gardenkamp zur Verfügung stehen.


„Der Haushalt 2005 sieht bis zum Jahr 2009 lediglich 10.000 Euro für Planungskosten vor. SPD und Grüne waren es, die diesen Haushalt gegen die Stimmen der CDU-Ratsfraktion beschlossen haben.“


 


Wenn nun von rot-grün gefordert würde, entsprechende städtische Eigenmittel zeitnah zur Verfügung zu stellen, dann würde die Haushaltslage völlig außer acht gelassen werden. „Ich bin mal gespannt, wo der örtliche SPD-Ratsvertreter die benötigten 1,3 Mio. Euro für den Ausbau hernehmen will. Nicht nur, dass die Stadt keine Mittel eingeplant hat, auch beim Land Nordrhein-Westfalen ist noch kein Cent beantragt worden“, so Follert.


Verantwortlich: