Knud Follert: „Zahlung per Mobilfunktelefon einführen“


 


   Die CDU-Fraktion will im Rahmen der Umrüstung


  auf kürzere Taktzeiten an den Parkschein-
  automaten auch das Bezahlen von Parkgebühren
  per Mobilfunktelefon in Dortmund einführen.
  Zudem soll die Verwaltung prüfen, ob auch
  Parkscheinautomaten generell für bargeldlose
  Zahlungsmöglichkeit umgerüstet werden können.




Knud Follert, planungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion verweist auf Estland und Österreich, wo das bargeldlose Parken seit mehreren Jahren erfolgreich praktiziert wird. In Deutschland werden in Bremen, Berlin, Saarbrücken, Neunkirchen und Wiesbaden bereits Modellprojekte durchgeführt.


 


Und so funktioniert das Bezahlen per Mobiltelefon: Nach einer Registrierung im Internet wird bei Ankunft und Abfahrt eine kostenlose Hotline angerufen und ein Computer berechnet aufgrund der beiden Anrufe sekundengenau die Parkzeit und die daraus resultierende Gebühr. Am Monatsende werden die angefallenen Gebühren dann einmalig abgebucht.


 


„Die CDU steht für innovative und moderne Technik im Straßenverkehr. Nach der Umrüstung auf flexiblere Parkraumbewirtschaftung im 10 Cent Takt wäre das Zahlen der Parkgebühren per Handy oder Kreditkarte eine konsequente Fortsetzung unserer serviceorientierten Politik für Autofahrer.“


 


Bisher galt an den Parkscheinautomaten folgendes: Der Mindesteinwurf betrug 50 Cent. Dafür konnte man innerhalb des Walls 20 Minuten und außerhalb eine Stunde parken. Die neue Taktung bedeutet, dass die Autofahrer für 10 Cent in der City vier Minuten und in den Vororten 12 Minuten parken können. „Brötchen holen kostet also nur noch 10 statt bisher 50 Cent“, freut sich Follert.


 


Die CDU-Fraktion ist überzeugt, dass durch die Umrüstung der Parkscheinautomaten die Zahlungsmoral der Autofahrer verbessert wird. „Die kürzeren Taktzeiten beim Bezahlen mit Münzen sowie ein Bezahlen per Handy wird die Zahl der „Schwarzparker“ sinken lassen. Damit wird sich die Einnahmesituation der Stadt aus den Gebühren weiter verbessern bei gleichzeitig verbesserter Kundenfreundlichkeit. So ist beiden geholfen – der Stadt Dortmund und dem Autofahrer“, so Follert.


 


Der CDU-Antrag soll in der morgigen Sitzung des Planungsausschusses beschlossen werden. Über das Ergebnis der Prüfung wird die Verwaltung in einer der nächsten Sitzungen Bericht erstatten.


Verantwortlich: