Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Huckarde bittet darum, den folgenden Antrag in die Tagesordnung der Sitzung am 28.02.2007 aufzunehmen:

Die Bezirksvertretung Huckarde nimmt den jüngsten Bombenfund in Brechten zum Anlass, ihre tiefe Sorge über mögliche noch vorhandene Kampfmittel im Rahmer Wald zum Ausdruck zu bringen.
Sie beauftragt die Umweltverwaltung, im Zusammenspiel mit der zuständigen Bezirksregierung in Arnsberg, eine detaillierte Kampfmitteluntersuchung des gesamten Waldstücks vorzunehmen und gefundene Kampfmittel möglichst zeitnah zu beseitigen, um eine Gefährdung der Bevölkerung auszuschließen.

Begründung:
Der Rahmer Wald nimmt eine wichtige Naherholungsfunktion für die Bevölkerung des Dortmunder Westens wahr. Er wird genutzt von Spaziergängern, Joggern und Mountainbikern, die sich teilweise auch abseits der Wege bewegen.

Im Zweiten Weltkrieg war der Rahmer Wald Standort von mehreren Flak-Stellungen, die die nahegelegene Zeche Hansa, sowie die Kokerei Hansa verteidigten.

Es ist davon auszugehen, dass aufgrund dieser Tatsache die Flak-Stellungen intensiv bombardiert worden sind und bis heute Blindgänger im Boden lagern.

Nach Kenntnisstand der CDU-Fraktion hat eine Untersuchung des Rahmer Waldes oder sogar eine Räumung bis zum heutigen Tag nicht stattgefunden. Es ist daher eine umfassende Analyse des Gefährdungspotenziales dringend angezeigt.


Verantwortlich: