Wolgang Jödicke „Ein paar Schüppen Splitt würden reichen“

Bereits in der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Scharnhorst beantragte die CDU-Fraktion für die Anwohner aus Kirchderne umgehend den Bau für die geforderte Wegeverbindung zum Einkaufszentrum von der Gneisenau-Allee voranzutreiben.
Zur nächsten Sitzung am 20.03.2007 wird die CDU-Fraktion nun eine provisorische Lösung für eine Zuwegung beantragen, nachdem der Vorschlag der CDU am 06. Januar 2007 aufgrund möglicher Bodenkontaminationen „auf Eis“ gelegt wurde.

Nach Aussage der Verwaltung wird gegenwärtig geprüft, ob und welche Altlasten sich im Boden befinden. Wenn diese Untersuchungen abgeschlossen sind, soll über eine vernünftige Lösung über eine Zuwegung zum Einkaufszentrum von der Gneisenau-Allee verhandelt werden.
Dazu Wolfgang Jödicke, stellvertretender Sprecher der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Scharnhorst:
„Es ist für die Anwohner in Kirchderne kein haltbarer Zustand mehr, dass sie das Einkaufszentrum an der Altenderner Straße nicht über die Gneisenau-Allee erreichen können. Aus diesem Grund ist hier sofort zu reagieren. Wir werden deshalb beantragen dass eine provisorische Zuwegung für Fußgänger und Radfahrer mit einer wassergebundenen Decke errichtet wird. Dazu soll die Verwaltung der Stadt Dortmund mit dem Besitzer der Fläche zum Einkaufszentrum in Verhandlung treten.“

Um einer späteren und endgültigen Lösung der Zuwegung nicht im Wege zu stehen, würde nach Meinung der CDU-Fraktion schon ein „paar Schüppen Splitt“ reichen, um den Kunden aus Kirchderne die Erreichbarkeit zum Einkaufszentrum zu gewährleisten.


Verantwortlich: