Sehr geehrter Herr Bezirksvorsteher,

die CDU-Fraktion in der BV Brackel bittet laut § 6 der Geschäftsordnung für den Rat und die Bezirksvertretungen der Stadt Dortmund um Beantwortung folgender Anfrage bis zur nächsten Sitzung der BV Brackel am 26.April 2007:

Aus den Medien war und ist zu entnehmen, dass in den Orten des Stadtbezirks Brackel abends und nachts viele Jugendliche mit der Polizei in Berührung kommen, da besorgte Anwohner die Polizei verständigten.
Teilweise fallen die Jugendlichen bzw. Heranwachsenden durch Lärm oder Vandalismus auf. Vielfach ist bei diesen Jugendlichen ein erhöhter Alkoholkonsum durch die Polizei festgestellt worden. Einige der jungen Dortmunder wurden Platzverbot erteilt, andere waren sogar unter 14 Jahren alt, als sie polizeilich erfasst wurden.

  1. Was geschieht mit den von der Polizei an das Jugendamt übermittelten Daten, der polizeilich erfassten Jugendlichen?
  2. Wer bearbeit diese innerhalb der Jugendamtsverwaltung?
  3. Welche Konsequenz haben diese Daten und Informationen für die Arbeit des Dortmunder Jugendamtes?
  4. Wie viele Mitarbeiter stehen der Jugendamtsverwaltung für die Kontaktaufnahme mit den Eltern/Erziehungsberechtigten und einzuleitende präventive Arbeit für den Bereich des Stadtbezirks Brackel derzeit hierfür zur Verfügung?

Verantwortlich: