Sehr geehrter Herr Bezirksvorsteher,

die CDU-Fraktion in der BV Brackel bittet um Aufnahme in die Tagesordnung und um Berichterstattung (§ 7 der GO für den Dortmunder Rat und die Bezirksvertretungen ) in der Sitzung durch die untere Dortmunder Denkmalbehörde:

Der sichtbare Zustand des Gebäude Reichshofstraße 40 hat sich erneut und weiter verschlechtert. Die CDU-Fraktion Brackel hat durch Initiativen vom 22.01.2004, 07.04.2005 und 26.04.2006 nachgefragt, warum dieses historische landwirtschaftliche Gebäude so vernachlässigt und dem Verfall preisgegeben ist.
Am 03.05.2005 (WR vom 4.Mai 2005) hatte Herr Rainer Rossmann „froh“ in der BV Brackel erklärt, „der Investor hat erst kürzlich sehr glaubhaft versichert, mit dem Umbau bald zu beginnen.“

  • Warum ist trotzdem (seit Mai 2005) nichts – mit Ausnahme von mittlerweile wieder hinfällig gewordenen Flickarbeiten – die Bausubstanz erhaltenden Maßnahmen an diesem Objekt unternommen worden?
  • Wann geschieht wirklich etwas, dass die Gebäudesubstanz bzw. den Dachstuhl dauerhaft rettet bzw. sichert?
  • Glaubt die Stadtverwaltung weiterhin, dass das Interesse des Investors zur Investition immer noch als seriös zu bezeichnen ist?
  • Welche Unterlassungen müssen erst noch geschehen, damit die vom Landesgesetzgeber zulässigen Ordnungsgelder durch die hiesige Denkmalbehörde verhängt werden?
  • Wann ist das historische Gebäude wieder bewohnbar?

Verantwortlich: