Hengstenberg: „Wischlingen ist Teil des Bäderkonzepts“


 


 Die CDU-Fraktion will den Revierpark
 Wischlingen unbedingt erhalten. Er sei Teil
 des vom Rat der Stadt Dortmund
 beschlossenen Bäderkonzeptes.
 Überlegungen, die Zuschüsse für den
 Freizeitpark zu senken, erteilt die CDU-
 Fraktion eine klare Absage. „Ein Ausbluten der
für Dortmund so wichtigen Freizeitanlage wollen wir nicht zulassen“, so Fraktionsvorsitzender
Frank Hengstenberg.



Als wichtigen Schritt zur finanziellen Stabilisierung des Revierparks sieht Hengstenberg auch die Umnutzung des Tennisplatzes und des Bolzplatzes zu einem Stellplatz für Caravans und Wohnmobile. Die CDU-Fraktion wird der Verpachtung des Grundstücks daher vorbehaltlos zustimmen, um die Einnahmesituation des Revierparks zu verbessern.


 


Der Revierpark gehört jeweils zur Hälfte dem Regionalverband Ruhrgebiet (RVR) und der Stadt Dortmund. Hengstenbergs Engagement für den Erhalt des Parks wird zweigleisig sein. Als Dortmunder Vertreter in der Verbandsversammlung des RVR will er sich dafür einsetzen, dass die Ankündigung des Ruhrparlamentes, die Zuschüsse für die insgesamt acht Freizeitgesellschaften um jährlich 10% zu senken, zurückgenommen wird.


 


In der nächsten Ratssitzung am 10.05.07 wird die CDU-Fraktion das Thema auch im Stadtparlament diskutieren. Hengstenberg erinnert daran, dass die Energiekosten im letzten Jahr sprunghaft angestiegen seien. Dies würde sich gerade im Bereich des energieintensiven Solebades und der Saunalandschaft negativ bemerkbar machen.


 


Im vergangenen Herbst habe der Rat aufgrund der gestiegenen Energiepreise den vier in Vereinshand betriebenen Hallenbädern sowie der Sportwelt Dortmund gGmbH als Betreiber der Freibäder einen sechsstelligen einmaligen Energiekostenzuschuss gewährt. Dem müsse notfalls auch beim Revierpark Rechnung getragen werden, da das Solebad, die Saunalandschaft und das Freibad Wischlingen elementarer Bestandteil des Dortmunder Bäderkonzeptes sei.


Verantwortlich: