Antrag
für die Sitzung der Bezirksvertretung am 29. Mai 2007

Die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost beschließt:
Die Verwaltung wird gebeten, im Bereich der Güntherstr. nach geeigneten Flächen zu suchen (z. B. am Bolzplatz), um sog. Jugendbuden aufzustellen.
Das Konzept des Stadtbezirks Scharnhorst, in dem zeitnah zwei solcher Jugendbuden aufgestellt werden, sollte mit einbezogen werden.

Begründung:
Das informelle Treffen mit Gleichaltrigen außerhalb von Jugendfreizeiteinrichtungen wird von den Jugendlichen als unverzichtbar angesehen. Sind keine Räume vorhanden, so sehen sich die Jugendlichen gezwungen, auf die Straße beziehungsweise öffentliche Plätze auszuweichen. Die Jugendlichen wollen keine direkte Einmischung von Erwachsenen – im Sinne von Bevormundung – wollen aber das ungestörte Treffen mit Gleichaltrigen am Ort. Die Einführung von sog. Jugendbuden böte den Jugendlichen einen Aufenthaltsplatz, an dem sie für sich in einer Gemeinschaft wären, ohne Anwohner zu stören. Da es in Dortmund immer mehr zur Bildung von Informellen Treffpunkten kommt, wären die Jugendbuden eine Alternative zu den Treffpunkten auf der Straße, auf Spielplätzen oder sonstigen Flächen, wo sich oftmals Anwohner gestört oder bedroht fühlen.
Da Scharnhorst die Aufstellung solcher Jugendbuden im Stadtbezirk bereits beschlossen hat und zeitnah durchführen wird, könnte das Scharnhorster Konzept für die Umsetzung als Vorlage dienen.


Verantwortlich: