Die Fraktionen von CDU und von Bündnis90 Die Grünen der Bezirksvertretung Dortmund Aplerbeck bitten folgende Anfrage in die Tagesordnung der Sitzung der Bezirksvertretung am 20.08.2007 aufzunehmen und diese durch die Verwaltung beantworten zu lassen:

Anfrage:
Markierungen an den Einmündungen in der Witthausstraße

Bleiben die dort angebrachten Markierungen auf Dauer? In der Vergangenheit wurden an der Schlagbaumstraße in Sölde schon einmal entsprechende Markierungen mit Hinweise auf eine Vorfahrtänderung angebracht.

Warum wurden nicht an allen drei Seiten der Einmündungen bzw. an allen vier Seiten der Kreuzungen des Weilkewegs, der Aplerbecker Schulstraße bzw. Neißestraße, der Nathebachstraße und an den Einmündungen der Werrastraße Markierungen angebracht, sondern immer nur auf der Fahrbahn der Witthausstraße?

Ist es nicht sinnvoller, entweder für alle Straßen das Rechts-vorLinks-Gebot durch Markierungen zu verdeutlichen bzw. besser gar keine Markierungen anzubringen?
Sonst müssten Hunderte anderer Straßen ebenfalls mit Markierungen versehen werden.
Bei Vorfahrtänderungen können für einen Übergangszeitraum gelbe Klebelinien genutzt werden.

Begründung:
Es sollten entweder für alle drei/vier Richtungen  Markierungen angebracht werden oder aber für überhaupt keine.


Verantwortlich: