A n t r a g Zur nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Scharnhorst am 11. September 2007

Denkmalschutz für historische Landwehranlage

Die Bezirkvertretung Scharnhorst wird von der CDU-Fraktion gebeten, folgenden Beschluss zu fassen:

Die Bezirksvertretung Scharnhorst fordert die Verwaltung auf, die Reste der mittelalterlichen so genannten „Wambeler Landwehr“, die sich westlich der Friedrich-Hölscher-Straße in der kleinen Grünanlage befindet, als Bodendenkmal unter Denkmalschutz zu stellen.

Begründung:
Die im Jahre 2001 entdeckten archäologischen Reste dieses mittelalterlichen Grenzsicherheitssystems sind die ältesten noch erhaltenen Reste in Dortmund. Die Anlage ist erstmals urkundlich im Jahre 1367 erwähnt. Aufgrund des Alters und ihres noch guten Erhaltungszustandes ist eine Sicherung auch für die künftige Generation zu gewährleisten. Die Lage der Landwehr, die aus einem mehrfachen Wall-Graben-System bestand, spiegelt den Verlauf der Grenze zwischen der ehemaligen Grafschaft Dortmund und der ehemaligen Grafschaft Mark da. Das Gebiet der Landwehr gehört bis 1918 zum Ort Wambel bzw. bildete die nördliche Grenze, so dass es immer, als „Wambeler Landwehr“ bezeichnet wurde.


Verantwortlich: