Tigges: „Abstellpalast ist reine Geldverschwendung“

Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung zeigt sich ernüchtert über die Ergebnisse einer Fahrradzählung an der Radabstellanlage am Leibniz-Gymnasium.
Die Abstellanlage wurde 2007 gegen die Stimmen der CDU für rund 86.000 Euro erstellt.
Auf Wunsch der Grünen im Stadtbezirk Innenstadt-West wurde im Haushalt 2006 ein Betrag von 60.000 Euro für die Errichtung der Radabstellanlage eingestellt. Schon damals war die CDU der Meinung , dass diese Anlage völlig überdimensioniert und daher auch viel zu teuer ist.
Doch der stellvertretende Bezirksvorsteher der Grünen, Manfred Krüger-Sandkamp, hatte es geschafft, sein Lieblingsprojekt mit den Stimmen der SPD durchzuboxen.
Doch damit nicht genug: Die Grünen konnten dann auch noch per Antrag im November 2006 die Summe auf 86.000 Euro für ihren Fahrradpalast erhöhen.

Jörg Tigges, Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Innenstadt-West:
„Ein Mitglied der CDU-Fraktion hat in der Zeit vom 10. August 2007 bis zum 06. September 2007 täglich eine Fahrradzählung an der Radstellanlage sowie der außenstehenden Räder am Leibniz-Gymnasium und der Röntgen Realschule vorgenommen. Die Ergebnisse waren selbst für uns mehr als ernüchternd. Es wurden an keinem Tag mehr als 24 Fahrräder während des laufenden Schulbetriebes im „Grünen-Radpalast“ gezählt. Der Durchschnitt der abgestellten Fahrräder bei 13 Zähltagen liegt bei nur rund 20 am Tag, obwohl die Abstellanlage für 120 Fahrräder ausgelegt worden ist.
Vielleicht sollte Herr Krüger-Sandkamp mal über ein Wechsel seiner Hobbys nachdenken und somit Steuergelder für dringend notwendigere Projekte beantragen.“

Die CDU-Fraktion wird die Auslastung der Radabstellanlage weiterhin mit regelmäßigen Zählungen verfolgen.

„Vielleicht ist dieser Radpalast mal ein Thema für den Bund der Steuerzahler,“ so Tigges abschließend.


Verantwortlich: