Frank Hengstenberg: „Übel an der Wurzel packen“

  Entsetzt und erschüttert zeigt sich
  die CDU-Fraktion aufgrund der bisherigen
  Zwischenergebnisse in der Bargeldaffäre
  im OB-Amt.
  „Wieder einmal zeigt sich, dass der
  Oberbürgermeister seinen Laden nicht im
  Griff hat,“ so der CDU-Fraktionsvorsitzende
Frank Hengstenberg.



Wenn dem Oberbürgermeister als einzige logische Konsequenz die Entlassung des Leiters des OB-Amtes einfallen würde, so sei das viel zu kurz gesprungen und ein erneuter Beweis, dass der Machtpolitiker Langemeyer von Personalführung keine Ahnung habe, so der CDU-Fraktionsvorsitzende.



“Wir schätzen den Amtsleiter Dr. Reetz als Prototypen des korrekten deutschen Beamten, der es nie zulassen würde, wenn in seiner persönlichen Verantwortung auch nur ein einziger Cent beiseite geschafft würde. Ihn jetzt wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen, machen wir nicht mit“, so Hengstenberg.


Der Prüfbericht der Rechnungsprüfer zeige klar auf, dass auch andere Ämter wissentlich oder unwissentlich weggeschaut haben. Namentlich nennt Hengstenberg die Stadtkasse und die Kämmerei. „Wenn schon Köpfe rollen, dann auch dort“, fordert der CDU-Fraktionsvorsitzende ein hartes Durchgreifen.

Die CDU-Fraktion erinnert auch noch einmal daran, dass der Oberbürgermeister die ehemalige direkte Vorgesetzte der Beschuldigten versetzt und sie zur kaufmännischen Leiterin aller städtischen Kindergärten gemacht hat. „Und das ohne einen notwendigen Beschluss der politischen Gremien“, sagt Hengstenberg.


Verantwortlich: