Kindeswohl in Dortmund berührt viele Menschen


 An zwei Tagen standen die CDU-
 Kommunalpolitiker Rosemarie Liedschulte,
 Claudia Middendorf und Walter Knieling –
 gemeinsam mit dem Kinderschutzbund, dem
 Kinderschutzzentrum und der Dortmunder Tafel
 – auf dem Hansaplatz und sammelten
 Sachspenden und haltbare Lebensmittel gegen
 Kinderarmut in Dortmund. Die Beteiligung der{mospagebreak} Bürgerinnen und Bürger und das
 Ergebnis dieser dieser Aktionstage übertrifft
 im hohen Maße die Erwartungen aller
 Beteiligten.






Rosemarie Liedschulte, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, ist überwältigt von einer solch hohen Spendenbereitschaft:
„Unser Anliegen war es, die Bürgerinnen und Bürger in Dortmund auf das Thema Kinderarmut aufmerksam zu machen. Viele Menschen denken noch immer, dass es allen Kindern in Dortmund gut geht – zumindest, dass kein Kind Hunger leiden muss oder ausreichend mit Kleidung versorgt ist – von der Liebe der Eltern ganz zu schweigen. Aber leider ist dies nicht der Fall. Viele Kinder müssen Kleidung tragen, die viel zu klein oder bereits aufgetragen ist. Und auch eine ausgewogene Ernährung – so fern es überhaupt etwas auf den Teller gibt – ist für viele Familien ein Fremdwort. Ich bin allerdings sehr ergriffen von dem Einsatz vieler Menschen in dieser Stadt, die an beiden Tagen an den Aktionsstand kamen und Spenden aller Art abgaben. Im Oktober werden wir diese Aktion wiederholen.“


Walter Knieling, schulpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, war begeistert von dem Einsatz vieler Kinder, die vorbei kamen, um ihre Schultornister (insgesamt 48) und Spielsachen abzugeben oder gemeinsam mit ihren Eltern Lebensmittel für die Tafel da ließen.


„Wenn ich Kinder sehe, die bereits jetzt mit der Wahrheit groß werden, dass es in Dortmund auch Kinder gibt, denen es nicht so gut geht, dann gibt mir das die Hoffnung auf ein besseres Morgen“, so Knieling. „Denn gerade Kinder müssen dahingehend sensibilisiert werden, dass es in unserer Gesellschaft auch „ärmere Menschen“ gibt, die deshalb aber nicht


weniger wert sind. Wir werden die Ursache für die existierenden Umstände sicher nicht durch diese eine Aktion ändern, aber wir haben zumindest einen Anfang gemacht, auf den wir zukünftig aufbauen wollen.“


 Claudia Middendorf, Sprecherin der CDU-
 Fraktion im Betriebsausschuss Fabido, sieht
 die Situation vieler Familien als eine
 Herausforderung, Grundbedürfnisse zu
 befriedigen und Chancengleichheit zu schaffen.

„Ich freue mich, dass wir den Kinderschutzbund, das Kinderschutzzentrum und die Dortmunder Tafel als Partner für die Aktion gewinnen konnten. Diese Institutionen, denen jeden Tag die Kinderarmut gegenübersteht, können nun eine gerechte Verteilung der gesammelten Spenden vornehmen. “


Ausdrücklich bedanken möchte sich die CDU bei dem Kinderschutzbund, dem Kinderschutzzentrum und der Dortmunder Tafel, für die Beteiligung an der Aktion.
Ein ebenfalls großer Dank gilt den Firmen Galeria Kaufhof, Karstadt, Pro Büro GmbH, Sparkasse Dortmund, Staples Indupark und der Waffelfabrik Schmidt, die im Vorfeld Materialien für Kinder in Armut gespendet haben.


Besonders gefreut hat uns, dass der Kolping Sozial- und Entwicklungshilfe e.V. dem Kinderschutzbund einen Scheck in Höhe von 4.400 Euro übergeben hat.


Der größte Dank gilt den Menschen, die trotz schlechten Wetters den Weg in die Stadt nicht scheuten, um persönlich eine Spende zu überreichen.


Verantwortlich: