Antrag zur Sitzung der BV Brackel
am 27. November 2008

Neue Rad- und Wanderwege

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Brackel bittet um Aufnahme des obigen Tagesordnungspunktes sowie um Beschlussfassung:

Die Bezirksvertretung Brackel fordert die Verwaltung auf, die Realisierungs- und Finanzierungsmöglichkeiten zu prüfen und der BV zur Mitteilung zu geben, ob nicht die ehemalige HOESCH-Werkbahntrasse (Phoenix – Westfalenhütte) als Rad- und Wanderweg hergerichtet werden kann und dabei rampenartige Zugangsmöglichkeiten von der Hannöverschen Straße, des Wambeler Hellweg/Ecke Akazienstrasse und der Düsterstraße möglich sind.
Mit in die Prüfung ist auch eine Vernetzung in andere Stadtbezirke und deren Grünflächen zu integrieren und eine Mitfinanzierung durch überörtliche Stellen zu erwägen.

Begründung:
Die brach liegende Trasse ist unansehnlich und „totes Land“. Damit ein Plus an Lebensqualität und ein Mehrwert für die urbane Bevölkerung entstehen kann ist eine Vernetzung außerhalb der Wegeverbindung für den motorisierten Verkehr sehr sinnvoll, da besonders Wambel eine hohe Verdichtung an Wohnraum aufweist.


Verantwortlich: