Zusatzantrag zur Sitzung der BV Brackel
am 27. November 2008

Bebauungsplan BR 197 (13380-08)

Beschlußvorschlag:
Die Bezirksvertretung Brackel lehnt die Vorlage 13380-08 ab und fasst folgende weitere Beschlüsse:

Die Bezirksvertretung Brackel fordert die Verwaltung auf, umgehend das Planrecht im Bebauungsplan BR 197 so auszugestalten, dass auch andere Nutzungen, wie bspw. Büro- und Verwaltungsgebäude dort zulässig sind.

Unabhängig davon, wann der überarbeitete Bebauungsplan BR 197 Rechtskraft erlangt, beschließt die BV Brackel, dass unverzüglich der alternative Lärmschutzkörper nördlich der Ludwig-Lohner-Straße zu schaffen ist, um die Anwohner bis zur Errichtung von weiteren Gebäudekörpern vom Verkehrslärm zu schützen.

Begründung:
Die BV Brackel ist der Ansicht, dass der Lärmschutz ein hohes Gut ist und die Anwohner ein Recht auf angemessene Ruhe besitzen.
Daher kritisiert die BV Brackel, dass nicht rechtzeitig für die Umsetzung des vertraglich geregelten Lärmschutzes gesorgt wurde, da die Realisierungsschwierigkeiten für die Fläche, belegt u.a. auch mit dem sehr frühen Rückzug durch Peugeot, schon länger absehbar waren.
Die BV Brackel vertritt die Auffassung, dass mit Unterzeichnung des Städtebaulichen Vertrages durch alle Vertragspartner, dass wirtschaftliche Risiko bekannt war und somit keine Gründe existieren, um die alternative Lärmschutzwand nicht umgehend zu errichten, die nicht von Dauer sein muss.


Verantwortlich: