CDU: „Ein erster Schritt, aber in die falsche Richtung“


  Den Vorstoß der SPD, dass Kinder und
  Jugendliche die Dortmunder Kultur-
  einrichtungen kostenlos besuchen können,
  sieht die CDU als einen ersten Schritt, aber
  leider in die falsche Richtung.
  Die CDU erwartet bei einem Konzept zur
  Förderung des kulturellen Interesses bei Kindern und Jugendlichen, dass vor allem auch die Eltern von Kindern berücksichtigt werden.



Manfred Sauer, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion:
„Es ist eine gute Idee, auch junge Besucher für die Dortmunder Kultureinrichtungen zu gewinnen. Kinder und Jugendliche bekommen meistens über Schulbesuche oder über ihre interessierten Eltern den ersten Kontakt zur Kultur. Die CDU sieht hier einen Handlungsbedarf für die ganze Familie. Denn welches Kind geht schon ohne seine Eltern in ein Museum. Deshalb muss gerade heutzutage berücksichtigt werden, dass Familien immer weniger Geld zur Verfügung haben, um ihren Kindern auch noch den Eintritt beispielsweise in Museen zu finanzieren.“


Für die CDU müssen sich vor allem Familien die Eintrittspreise in Kultureinrichtungen leisten können. Einen richtigen Ansatz sieht die CDU in der Einführung einer Familienkarte, die die Christdemokraten schon im Jahr 2004 beantragt hatten. Leider ist dieser Vorschlag von Rot/Grün abgelehnt worden.


“Die CDU will durch finanzielle Entlastungen von Eltern mit Kindern die Nachfrage nach kulturellen, sportlichen und musisch orientierten Freizeitgestaltungen fördern. Aus diesem Grund sind wir für die Einführung einer Familienkarte, die einkommensunabhängig gewährt wird. Damit sind Familien und Alleinerziehende mit Kindern berechtigt, Rabatte bis zu 70% zu erhalten. So wird der sonntägliche Familienausflug in den Westfalenpark oder ins Museum nicht zu einer finanziellen Belastung, sondern es bleibt noch Geld für ein Eis oder ein Getränk übrig“, so Manfred Sauer.


Die CDU sieht das Ziel der SPD, kreative und künstlerische Potentiale junger Menschen zu fördern sehr positiv. Nur der Weg muss ein anderer sein.


Verantwortlich: