Antrag zur Sitzung der BV Brackel
am 12. März 2009

CDA-Anflugverfahren am Dortmunder Flugplatz

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,

die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Brackel bittet um Aufnahme des obigen Tagesordnungspunktes sowie um Beschlussfassung:

Die Bezirksvertretung Brackel regt bei der Fluglärmkommission der hier zuständigen Bezirksregierung Münster an, dass am Dortmunder Flugplatz probeweise für ein Jahr das ökologisch sinnvolle und lärmarme CDA-Anflugverfahren für die Abendzeiten eingeführt wird.
Landende Maschinen nach 21.00 Uhr sollen verbindlich per CDA-Anflugverfahren zum Dortmunder Flugplatz geleitet werden.
Nach erfolgreichem Testverlauf  soll es verpflichtend, sofern möglich auch zu erweiterten Zeitfenstern, angewandt werden.

Begründung:
An mehreren deutschen Flughäfen ist das CDA-Anflugverfahren schon etabliert bzw. in der Probephase. Die positiven Erkenntnisse erscheinen auch für Dortmund brauchbar zu sein, so dass eine einjährige Probephase dieses Verfahren am Wickeder Flugplatz Sinn macht.
Mit dem CDA-Anflug, [CDA, steht für Continous Descent Approach und bedeutet kontinuierlicher Sinkflug] werden die mittelbaren Überfluggebiete mit weniger Lärm belastet und auch ein geringer Kerosinverbrauch, verbunden mit einer erheblichen CO2-Einsparung, sind zu verzeichnen.
Anstelle des Anflugs per Lotsenanweisung auf bestimmte Höhen, die mit immer erneuten Triebwerkschüben gehalten werden müssen, kommt es beim CDA-Verfahren zu einem kontrollierten „Segelflug“ mit fest definierten Vektoren, bei dem keine Triebwerksleistungen benötigt werden, da die Triebwerke im Leerlauf verharren. Erst die Schlussphase der Landung erfolgt konventionell wie bisher per Instrumentenlandesystem.


Verantwortlich: