Hengstenberg: Sofort Handeln!
 
 Die CDU-Fraktion fordert die Verwaltung auf,
 unverzüglich einen Sportplatzneubau für den in
 seiner Existenz bedrohten SC Husen-Kurl zu
 schaffen. Per Dringlichkeitsantrag im zuständigen
 Ratsausschuss für Kultur, Sport und Freizeit, der
 am 21.04.09 tagt, sollen „alle planerischen,
 finanziellen und organisatorischen Maßnahmen“
 hierfür eingeleitet werden.



CDU-Fraktionsvorsitzender Frank Hengstenberg will, dass noch mehr Druck auf dem Kessel entsteht und die zuständigen Gremien möglichst schnell eine Entscheidung zugunsten der Reaktivierung des ehemaligen Sportplatzes an der Werimboldstraße fallen. „Ein langes Parteiengezänk um den besten Standort  wäre fatal und würde dem SC Husen-Kurl den Todesstoß versetzen“, so Hengstenbergs Appell an alle Fraktionen, dem Vorschlag der CDU-Fraktion zuzustimmen.


Der Aufwand, den ehemaligen Sportplatz an der Werimboldstraße wiederzubeleben, sei vergleichsweise gering. Planungsrechtlich sei lediglich die Hürde zu überwinden, dass der Platz in einem Landschaftsschutzgebiet liegen würde. „Das liegen andere Plätze jedoch auch. Man müsste den Sportplatz also lediglich herausfiletieren“, so Hengstenberg.


Die CDU-Fraktion weist in diesem Zusammenhang auf die enorme gesellschaftspolitische Bedeutung des Sportvereins hin. Über 300 Kinder und Jugendliche würden in den Mannschaften spielen. Die jetzigen Auflagen, die das Sportamt dem Verein aufgrund eines Lärmschutzgutachten machen musste, würden dazu führen, dass sich der Verein zum 30.06.2009 auflösen würde. „Einen entsprechenden Vorstandsbeschluss gibt es leider schon“, weiß Hengstenberg.


Die Auflagen seien in der Tat so streng, dass der Spielbetrieb mit derzeit 19 Mannschaften nicht mehr aufrecht erhalten werden könnte. Lediglich zwei Samstags- und zwei Sonntagsspiele dürfen gemäß Anordnung des Sportamtes nur noch durchgeführt werden.


Hengstenberg abschließend: „Jetzt müssen alle an einem Strang ziehen. Politik, Verwaltung und der Sportverein SC Husen-Kurl.“


Verantwortlich: