Hengstenberg: „Sierau fügt Stadt Millionenschaden zu“


 Im Rechtsstreit zwischen der Stadt
 Dortmund und dem Gummersbacher Investor
 Metgenberg kritisiert die CDU-Fraktion
 Stadtdirektor Ulrich Sierau scharf.
 Fraktionsvorsitzender Frank Hengstenberg
 wirft Sierau vor, der Stadt Dortmund
 wissentlich einen Millionenschaden zugefügt
 zu haben.



Von vornherein sei klar gewesen, dass die Stadt Dortmund die Ansiedlung des Discounters hätte genehmigen müssen. Sieraus Starrsinnigkeit habe bis zum heutigen Tage fünf Gerichte beschäftigt, die alle zur gleichen Auffassung gekommen seien.


Mittlerweile hat die Stadt 878000 Euro Schadenersatz überwiesen. „Was zusätzlich obendrauf kommt, werden die Gerichte entscheiden müssen“, so Hengstenberg.


Schlimmstenfalls sind es 4 Mio. Euro.  Die CDU-Fraktion hinterfragt daher die Eignung Sieraus als Oberbürgermeister für Dortmund. „Ein Oberbürgermeister, der seiner Stadt nicht hilft, sondern wissentlich schadet, wäre eine Katastrophe für Dortmund“. Die Investorenfeindlichkeit des Stadtdirektors sei mittlerweile über die Stadtgrenzen Dortmunds hinaus bekannt, so Hengstenberg.


Die CDU-Fraktion appelliert jetzt an die Verwaltung, den entstandenen Schaden möglichst gering zu halten und auf mögliche Vergleichsangebote anzunehmen. „Sieraus Eitelkeiten müssen jetzt entgültig hintenanstehen zugunsten eines für alle akzeptablen Kompromisses“, sagt Hengstenberg.


Verantwortlich: