Rosemarie Liedschulte: „Landesmittel werden endlich bereit gestellt“


 Anfang des Jahres machte der Waldorf-
 Kindergarten in Dortmund-Hörde Schlagzeilen.
 Die dort betreuten Kinder mussten aufgrund
 des desolaten Gebäudezustandes in einem
 von Eltern selbst finanzierten Container
 untergebracht werden. Das Gebäude ist derart
 marode, dass der dortige Aufenthalt für Kinder
und Erzieher zu einer Gesundheitsgefährdung geführt
hätte. Rosemarie Liedschulte, Vorsitzende im
Betriebsausschuss FABIDO und Sprecherin der CDU-
Fraktion im Kinder- und Jugendausschuss, setzte sich
für eine rasche Lösung ein und freut sich nun sehr
darüber, dass die Landesregierung zeitnah reagiert hat.



Dazu Rosemarie Liedschulte:
„Ich habe im Januar einen Brief an das zuständige Ministerium geschrieben und darin deutlich gemacht, dass dringend Mittel zur Substanzerhaltung für die Waldorf-Einrichtung bereit gestellt werden müssen. Dass Eltern aus eigener Tasche einen Container finanzieren, damit ihre Kinder in gefahrloser Atmosphäre untergebracht sind, kann nicht im Sinne einer familienfreundlichen Landesregierung sein. Gestern habe ich den Anruf der Landesregierung erhalten, dass der Bewilligungsbescheid am 30. April versandt wurde und nun Landesmittel zur Sanierung bereit gestellt werden. Ich freue mich sehr darüber, dass die Eltern nun aufatmen können und eine Lösung ihrer Probleme in absehbarer Nähe gerückt ist. Zu sehr bedrückte die Situation, dass man keine geeigneten Räumlichkeiten für die Kinder in Hörde fand und der Container auf Dauer für die Eltern nicht mehr bezahlbar gewesen wäre.“


Die CDU-Fraktion hofft sehr, dass nun auch zeitnah die notwendigen Arbeiten an dem Gebäude beginnen und die Kinder und Erzieher die kommende Advents- und Weihnachtszeit wieder in schöner und vor allem gesunder Atmosphäre genießen können.


Verantwortlich: