Bauinvestitionsanalyse für BR 203

Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Brackel bittet um Stellungnahme der Verwaltung bezüglich nachfolgender Anfrage:
In den Vereinigten Staaten von Amerika ist es bereits üblich, dass bei der Neuausweisung von Bauland eine Kosten-Nutzen-Analyse erstellt wird.

  1. Wie hoch sind die durch die kommunale Hand (Stadt, Stadtwerke und Tochtergesellschaften) zu finanzierenden Summen für Erwerb, Erschließung, Kanalbau, Straßenbau, Beleuchtung, Anlage der Grünanlagen und der Bau einer Kindertagesstätte, etc. im Baugebiet BR 203 insgesamt?
  2. Können diese zu tätigenden Ausgaben überhaupt wieder durch den Verkauf des Baulandes von BR 203 und den später zu erzielenden steuerlichen Einnahmen der zukünftigen Bewohner je gedeckt werden?
  3. Warum sind die vorausschauenden Kostenanalysen bisher und bei BR 203 nicht erstellt worden?

Verantwortlich: