Friedrich-Wilhelm Weber, Vorsitzender der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Hörde, fordert, dass an der Zufahrt von der Wittbräucker zur Reichsmarkstraße ein Durchfahrtsverbotschild für LkW aufgestellt wird. Grund dafür ist die Tatsache, dass immer wieder LkW und Schwertransporter in die Reichsmarkstraße einfahren, um Ziele in Syburg, im Wannebachtal oder Buchholz zu erreichen.

Dazu Friedrich-Wilhelm Weber:
„Schon seit geraumer Zeit beschweren sich Anwohner, dass immer wieder LkW’s versuchen, die Reichsmarkstraße zu durchqueren, um nach Syburg oder Buchholz zu gelangen. Problematisch wird es dann, wenn diese Fahrer erkennen, dass sich die kurvenreiche Straße mit ihrem Fahrzeug nicht durchqueren lässt. Im Tal unten angekommen wird dann versucht, auf irgendeinem Weg das Fahrzeug zu wenden, was sich natürlich auf dem gegebenen engsten Raum kaum bewältigen lässt. Hier muss endlich dringend gehandelt werden, damit Anwohner nicht durch die ständigen LkW – Bewegungen belästigt und Autofahrer gefährdet werden. Denn die Reichsmarkstraße ist so eng geschnitten, dass gerade zwei Pkw aneinander vorbei passen. Kommt einem ein LkW entgegen, wird es richtig eng bzw. ist dann ein einander vorbei fahren gar nicht mehr möglich. Ganz zu schweigen davon, dass die Straße, die bereits an vielen Stellen Schlaglöcher und abgefahrene Randbegrenzungen aufweist, durch den LkW-Verkehr noch mehr in Mitleidenschaft gezogen wird.“

Weber macht deutlich, dass die Orte Syburg und Buchholz, aber auch das Wannebachtal, über Hauptstraßen zu erreichen sind, und die Reichsmarkstraße oftmals nur als Abkürzung benutzt wird.

„Will man nach Syburg oder Buchholz, kann man die Hohensyburg Straße fahren. Das Problem liegt aber wohl darin, dass viele Fahrer einfach eine Abkürzung nehmen wollen, ohne das Gelände zu kennen. Obwohl mittlerweile die Reichsmarkstraße im oberen Teil zu einer verkehrsberuhigten Straße bzw. Spielstraße, mit Fahrbahnverengungen und Bremsschwellen ausgestattet, geworden ist, wird diese Straße immer noch von vielen Autofahrern als Abkürzung genutzt, um nach Hagen oder Schwerte zu fahren. LkW’s haben hier aber definitiv nichts zu suchen. Diese Forderung wird die CDU in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung per Antrag unterstreichen“, so Weber abschließend.


Verantwortlich: