Hengstenberg: „SGF muss bei der Wahrheit bleiben“


 Scharf kritisiert CDU-
 Fraktionsvorsitzender Frank
 Hengstenberg den jüngsten Newsletter
 der Schutzgemeinschaft Fluglärm
 Dortmund – Kreis Unna e.V. Darin
 behaupten die Flughafengegner wider
 besseren Wissens, die CDU-Mitglieder im Aufsichtsrat der Flughafen GmbH hätten in der Juni-Sitzung „mittelbar“ dem Ausbau der Start – und Landebahn zugestimmt.



Hengstenberg nimmt die neuerliche Propagandamache der Schutzgemeinschaft zum Anlass, auf die nach wie vor gültige Beschlusslage der CDU Dortmund hinzuweisen. „Mit der CDU wird es keinen Ausbau der Start- und Landebahn geben“, betont der Fraktionschef. Lediglich eine moderate Anpassung der Betriebszeiten von 06.00-23.00 Uhr mit Verspätungsregelung bis 23.30 Uhr ist für die Christdemokraten eine denkbare Option, um dem Flughafen zusätzliche Spielräume für mehr Wirtschaftlichkeit einzuräumen.


In besagtem Newsletter stellt die Schutzgemeinschaft dem Oberbürgermeisterkandidaten von CDU und FDP Joachim Pohlmann  wortwörtlich die Frage, „ob nicht 4 Mitglieder der CDU-Ratsfraktion im Flughafenaufsichtsrat durch ihre Zustimmung zur neuen Preisordnung mittelbar schon dem Ausbau der Start- und Landebahn zugestimmt“ hätten.


Dazu stellt Hengstenberg klar: In der Aufsichtsratssitzung im Juni seien lediglich die neue Gebührenordnung „NEO“, Baumaßnahmen im Bereich der Gepäckabfertigung und auf dem Flughafenvorfeld beschlossen worden.


„Das hat jedoch nichts, aber auch gar nichts, mit einer möglichen geplanten Verlängerung der Start- und Landebahn zu tun“, so Hengstenberg.
Und weiter: „Die Schutzgemeinschaft informiert die Empfänger des Newsletters wider besseren Wissens absichtlich falsch.“


Hengstenberg hat seine Kritik der Vorsitzenden der Schutzgemeinschaft Ursula Wirtz in einem persönlichen Schreiben mitgeteilt verbunden mit der klaren Erwartungshaltung, dass die SGF gerade im Wahlkampf bei der Wahrheit bleibt.


Verantwortlich: