Sauer: „Kulturelles Ansehen der Stadt wird nachhaltig geschädigt!“

 Der kulturpolitische Sprecher der
 CDU-Fraktion, Manfred Sauer,
 empfindet es als Unverschämtheit, aus
 der Presse zu erfahren, dass der Nelly-
 Sachs-Preis der Stadt Dortmund dieses
 Jahr nicht vergeben wird und seine Zukunft
 ungewiss ist.
Sauer hat darauf hin seine Teilnahme am
letzten Vorbesprechungstermin zur
Preisverleihung abgesagt, da es lächerlich sei,
über ungewisse Preisverleihungen konkrete
Gespräche zu führen.



„Peinlich genug, dass darüber hinaus drei hochkarätige Literaturkritiker, die eine weite Anreise auf sich nehmen, hierüber nicht informiert wurden. Das schädigt das Ansehen der Stadt“, so Manfred Sauer.


Es ist die Spitze des Eisberges und somit ein Niedergang des kulturellen Engagements der Stadt Dortmund.
Wie soll in Zukunft die freie Kulturszene unterstützt werden und können dem Theater und dem Konzerthaus die notwendigen Mittel zur angemessenen Erfüllung ihrer Aufgaben zur Verfügung gestellt werden, fragt sich Sauer.


Die CDU hat frühzeitig und nachdrücklich davor gewarnt, herausragende Gebäude zur kulturellen Nutzung zu erstellen, ohne das notwendige Geld für kulturelle Aktivitäten zu haben.
„Was soll aus dem Dortmunder U werden? Ohne bedeutende Ausstellungen von überregionale Wirkung macht sich die Stadt lächerlich. So gesehen könnte sich die Entwicklung des Dortmunder U als totale Fehlinvestition der Langemeyerschen Gigantomanie erweisen“ so Manfred Sauer.


Für die Zeit nach dem Wahlbetrug bei der Kommunalwahl gilt, die sofortige Erstellung eines ehrlichen Nachtragshaushaltes, der die Bürger über die tatsächliche Lage der städtischen Finanzen aufklärt, so Sauer abschließend.


Verantwortlich: