Antrag zur 04. Sitzung der Bezirksvertretung
Innenstadt-West am 28. Janaur 2010

TOP: Plätze und Stassenbenennung hier: Benno-Elkan-Allee

Sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister,

die Fraktion von Bündnis90/Die Grünen und CDU bitten darum, o. g. Tagesordnungspunkt in die Tagesordnung der Bezirksvertretung Innenstadt-West aufzunehmen und zur Beratung und Beschlussfassung zu stellen.

Beschlussvorlage
Die Bezirksvertretung Innenstadt-West benennt die Strasse 4 (siehe beiligende Karte)
Benno-Elkan-Allee und beauftragt die Verwaltung diese Platzbenennung in das Strassenkataster einzutragen und die entsprechenden Schilder aufzustellen.

Begründung
Die BV beabsichtigt, die neu gebildeten Straßen und Plätze im Quartier „Dortmunder U“ im Rahmen eines übergeordneten Themenkreises von Kunst und Künstlern zu benennen. Dies Konzept soll der geplanten Entwicklung und den zukünftigen Nutzungen auf dem Gelände entsprechen und ihre Ausstrahlung verstärken.

Benno Elkan (geb.: 2. Dezember 1877 in Dortmund; gest.: 10. Januar 1960 in London) war ein deutsch-jüdischer Bildhauer, der die Große Menora vor der Knesset in Jerusalem und zahlreiche Denkmale, Büsten und Medaillen in Deutschland und England schuf. Elkan begann sein Schaffen als Bildhauer in seiner Heimatstadt Dortmund mit Grabdenkmalen, die man noch heute auf dem Ostfriedhof bewundern kann. Später porträtierte er Militärs, Staatsmänner, Wissenschaftler und Künstler, vor allem aus Deutschland, Frankreich und England in Büsten und Medaillen. Elkan erhielt als jüdischer Künstler 1935 Berufsverbot und emigrierte nach London. In Deutschland war er lange vergessen, bis seine Werke in den 1950er Jahren erneut in Ausstellungen gezeigt wurden. Elkans Schaffen ist keiner festen Stilrichtung zuzuordnen.

Das Benennungskonzept für das U-Gelände wurde von den Fraktionen B 90/Grüne / CDU unter besonderer Berücksichtigung einer Anregung der „Nutzerkonferenz Dortmunder U“ vom 11.11.09 entworfen.


Verantwortlich: