Heinz Neumann: “Stadteltern mit falscher Politik“


  Dass die alte Vorsitzende der Dortmunder
  Stadtelternschaft, Monika Landgraf,
  erneut in Ihrem Amt bestätigt wurde, hat
  die CDU-Fraktion zur Kenntnis genommen.  
  Dass Frau Landgraf aber in Ihrer ersten
  Stellungnahme die Hauptschulen angreift und
  den Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers auch
  noch realitätsferne Aussagen über die Hauptschulen nachsagt, wird von der CDU-Fraktion mehr als kritisch gesehen.



Dazu Heinz Neumann, schulpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion:
„Obwohl Ministerpräsident Jürgen Rüttgers die neusten Zahlen – 50 Prozent aller Auszubildenden in den Handwerksberufen kommen von der Hauptschule – will Frau Landgraf nun den Eltern und Lehrern vermitteln, dass nur 10 Prozent der Hauptschüler ein Handwerk erlernen. Hier sollte sich Frau Landgraf auf vernünftige Statistiken verlassen und nicht irgendwelche Zahlen in den Raum schmeißen.“


Selbst die Handwerkskammer Dortmund hat schon in ihrem Zahlenwerk für 2008 veröffentlicht, dass 43,0 Prozent mit einem Hauptschulabschluss und 4,5 Prozent ohne einen HS-Abschluss eine Ausbildung im Handwerk begonnen haben. Für die CDU-Fraktion sollte der neue Vorstand der Stadteltern nicht versuchen, hier eine Politik von SPD und Grünen zu verfolgen, indem man die Hauptschulen mit ihren Schülern nur schlecht redet und eine Meinung vertritt, dass hier nur Schüler ohne Chancen ausgebildet werden.


Die CDU wird weiterhin an der Schulform Hauptschule festhalten und die Förderprogramme der Landesregierung für diese Schulform intensiv unterstützen. Vielmehr sollte es auch die Aufgabe der Stadteltern sein, Eltern und Schüler über die Angebote der Hauptschulen zu informieren. Warum erklärt Frau Landgraf nicht, dass mittlerweile 7 Hauptschulen in Dortmund im Ganztagsbetrieb laufen. Stattdessen werden politische Forderungen von rot/grün kommuniziert und eine weitere Gesamtschule gefordert.


„Ich weiß nicht, ob jede Mutter und jeder Vater ihr Kind unbedingt auf eine Gesamtschule schicken will. Die Angebote der Hauptschule haben sich in letzter Zeit erheblich erweitert und verbessert“, so Heinz Neumann.


Auch die CDU-Fraktion weiß um die zurückgehenden Schülerzahlen bei den Hauptschulen. Dennoch will die CDU auch bei Schließungen oder Zusammenlegungen einzelner Hauptschulen die Zukunftsfähigkeit der Hauptschulen garantieren.
„Die Schulform nur als Restschule und Schule der Chancenlosen zu bezeichnen hat nicht mit objektiver Betrachtung zu tun“, erklärt abschließend der Ratsherr Neumann.


Verantwortlich: