Ulrich Monegel: „Kasse und Kultur trennen“

 Die CDU-Fraktion hat sich gestern
 nach intensiver Diskussion mit großer
 Mehrheit für die Wahl von Jörg
 Stüdemann zum Kämmerer in
 der Ratssitzung am 18.02.2010
 entschieden. Hierbei standen
 ausschließlich sachliche Erwägungen,
 die absehbar anhaltende Notwendigkeit zur
Sanierung des städtischen Haushaltes
sowie  die in der Interimszeit bewiesene
nachhaltige Kompetenz und Durchsetzungsfähigkeit
im Vordergrund der Überlegungen, so der
Fraktionsvorsitzende Ulrich Monegel.



„Die städtischen Finanzen brauchen jetzt einen zupackenden, durchsetzungsfähigen Sanierer, der die Prozesse in der Verwaltung kennt. Er muss für Transparenz und rückhaltlose Offenheit stehen. Eine Ausschreibung ist erfolgt. Und Herr Stüdemann hat bereits unter Beweis gestellt, dass er sowohl fachlich als auch persönlich dem Anforderungsprofil entspricht. Wir wollen jetzt eine nachhaltige und tragfähige personelle Lösung finden“, so Monegel weiter.


 Allerdings wird die CDU-Fraktion
 in der Ratssitzung am 18.02.2010
 beantragen, dass im Falle der Wahl
 von Jörg Stüdemann zum neuen
 Stadtkämmerer mit Ablauf des
 Kulturhauptstadtjahres Ruhr 2010
 die in Personalunion wahrgenommenen
 Aufgabenbereiche Bereiche Kultur, Sport und
Freizeit vom Kämmerer abgetrennt werden.
„Der neue Kämmerer wird genug damit zu
tun haben, den Haushalt der Stadt in
Ordnung zu bringen. Deshalb wollen
wir die Kasse von der Kultur trennen,“
begründet der finanzpolitische Sprecher
und stellvertretende Fraktionsvorsitzende
Udo Reppin den Vorschlag der
Christdemokraten.


Ausdrücklich vorbehalten will sich die CDU-Fraktion auch die komplette Neuordnung der Dezernate, die Reppin für dringend notwendig hält, da er der Auffassung ist, dass derzeit bei der Dezernatsverteilung einige Ungereimtheiten und viele Fragen bestehen. Die CDU-Fraktion beantragt daher zusätzlich, dass der neue Oberbürgermeister im Einvernehmen mit dem Rat die Neusortierung vornimmt. Dieses soll auch der Definition der Vakanzen dienen, um die Effizienz des Verwaltungsvorstandes zu steigern und wieder geordnete Strukturen zu bekommen. „Die schnittstellenscharfe Abgrenzung dient auch der Vorbereitung der zielgerichteten Ausschreibung weiterer freier Dezernentenstellen“, so Reppin abschließend.


Verantwortlich: