Krause: „Ein Stück mehr Sicherheit für Grundschulkinder“

 Die CDU-Fraktion im Ausschuss für
 Bürgerdienste fordert an den Grundschulen
 in der nördlichen Innenstadt zeitnah den
 Einsatz von „Schülerscouts“. Dadurch soll
 Kindern und Eltern ein Gefühl der Sicherheit
 gegeben werden. Zusätzlich hätten Kinder
 in Notsituationen einen Ansprechpartner.



Dazu Krause:
„Es muss in Dortmund gespart werden, und kein Bereich wird davon verschont. Daher muss nach alternativen Lösungen gesucht werden, damit der Norden seinen Kindern ein Stück mehr Schutz bietet. Der Einsatz von Schülerscouts würde eine Botschaft auf den Weg bringen: Sicherheit für Grundschulkinder  auf dem Weg und an der Schule. Ausgestattet mit sofort erkennbarer Kleidung, könnten die Scouts als Ansprechpartner für die Kinder schnell eingreifen, wenn sich diese bedroht oder belästigt fühlen oder es Rangeleien untereinander gibt.“


Es soll geprüft werden, ob die Aufgabe von Mitgliedern der Freiwilligen-Agentur Dortmund übernommen werden kann. Andernfalls könnten Mitarbeiter auch aus dem Pool der neuen Personalagentur kommen.


„Die Stadt Dortmund verfügt aufgrund von Einsparungen in den verschiedensten Ämtern über einen Personalpool, aus dem sicher einige Mitarbeiter dafür zu gewinnen sind, in die Rolle eines Schülerscouts zu schlüpfen. Darüber hinaus bietet sich mit der Freiwilligen Agentur eine weitere Möglichkeit, Helfer für diese Aufgabe zu finden. Auch wenn wir mit dieser Maßnahme nicht die täglich existierenden Gefahren aus der Nordstadt verbannen können, so ist sie aber eine kleine und kostenneutrale Maßnahme, um dem Grundbedürfnis nach Sicherheit näher zu kommen. Und um alleine diese Chance für Kinder zu schaffen, sollte an der Einrichtung dieser Stellen bald begonnen werden“, so der Wunsch von Krause.


Verantwortlich: