Krause: „Ein Schritt in Richtung Sicherheit auf Dortmunds Straßen“


 Ab 1. September sind in Dortmund wieder 25
 Bedienstete der Ordnungspartnerschaften auf
 Streife, die eigentlich schon seit dem 1. Januar
 besetzt sein sollten. Christiane Krause,  ordnungspolitische Sprecherin der
 CDU-Fraktion, ist froh, dass damit wenigstens
 endlich der erste Teil der Forderung umgesetzt
 wird, für mehr Sicherheit auf Dortmunds Straßen zu sorgen.



Dazu Krause:
„Bereits im Februar wurde beschlossen, die 25 Planstellen bei den Ordnungspartnerschaften umgehend, spätestens aber bis zum 1.4.2010, wieder zu besetzen. Unsere Nachfrage unsererseits im Mai, warum die Besetzung noch nicht erfolgte ergab, dass diese  bis zum 1.6.2010 angestrebt sei. Dass die von der Polizei geschulten Streifen jetzt endlich zum 1. September wieder in Dienst gehen, ist eine positive Nachricht. Sicherheit gewinnt in Dortmund an immer größerer Bedeutung. Täglich lesen wir in der Zeitung von kleineren, aber auch mal größeren Delikten, die am helligten Tag passieren. Die Präsenz von Ordnungspartnerschaften schafft in unserer Stadt ein Umfeld, in dem man sich als Bürger sicher fühlt und in einer Situation der Bedrängnis auch mal einen Ansprechpartner hat.“


In einem weiteren Schritt sollen die Ordnungspartnerschaften auf 35 und mittelfristig auf 48 verstärkt werden. So hatte es der Bürgerdienste-Ausschuss im Februar beschlossen. Krause hofft sehr, dass  die Verwaltung nun auch bald die eigentliche Erhöhung der Ordnungspartnerschaften auf den Weg bringt. Sie befürchtet, dass der Beschluss sonst in Vergessenheit gerät und auch, dass sich die Umsetzung mangels geeigneter Mitarbeiter eher schwierig gestaltet.


Krause abschließend:
„Ordnungspartner zu finden ist sicher nicht einfach. Wer begibt sich schon gerne freiwillig in Gefahrensituationen oder Auseinandersetzungen mit Bürgern? Vielleicht muss hier auch ein Stück mehr an der Attraktivität des Berufs gearbeitet werden – sei es finanziell oder in Form anderer Vergünstigungen. Das Ziel, dass in Dortmund in absehbarer Zeit 48 Ordnungspartnerschaften auf den Straßen zu sehen sind, sollte auf jeden Fall mit allen Mitteln angestrebt werden. Denn nur, wer sich in seiner Stadt sicher fühlt, lebt dort auch gerne. Und das muss das erklärte Ziel Dortmunds sein.“


Verantwortlich: