Mit überragender Mehrheit ist die ehemalige CDU-Ratsfrau Gerda Horitzky am 10.11.2010 in der Sitzung der Bezirksvertretung Innenstadt-Nord zur 1. stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin gewählt worden und übernimmt dieses Amt nun von ihrem scheidenden Vorgänger Gerhard Meißner. Bei einer Nein-Stimme, zwei Enthaltungen entfielen 14 von 17 abgegebenen Stimmen auf Gerda Horitzky.

„Ich bin in der Nordstadt geboren, aufgewachsen und wohne seit über 50 Jahren im Gebäude neben meinem Geburtshaus. Ich habe die gesamte Entwicklung der Nordstadt mitbekommen und weiß, wo die heutigen Probleme liegen. Integration ist für mich nämlich nicht nur eine Worthülse, sondern sie muss in die Tat umgesetzt werden. Solange sich in der Nordstadt weiterhin Parallelgesellschaften von sozialen Unterschichten, Ausländern und Bürgern mit migrantischem Hintergrund ausgrenzen, wird die Integration auch weiterhin nur eine Worthülse bleiben. Deshalb freut es mich umso mehr, dass ich nun als 1. stellvertretende Bürgermeisterin die Möglichkeit habe, aktiv in das Geschehen der Nordstadt einzugreifen, d.h. von der Parteipolitik hin zu einer Politik für den Bürger. Dabei habe ich im Blick, dass sich alle Parteien in wichtigen Themen zu einer Nordstadtfraktion zusammenfinden“, so Gerda Horitzky.

Die neue 1. stellv. Bezirksbürgermeisterin war 15 Jahre für die CDU im Rat der Stadt Dortmund vertreten, bevor sie 2009 aus persönlichen Gründen auf eine weitere Kandidatur verzichtet hat. Dass sich Gerda Horitzky trotzdem noch einmal in die Bezirksvertretung hat wählen lassen, liegt in ihrem Naturell.

„Man darf vor den Problemen in der Nordstadt nicht die Augen verschließen. Ich werde auf jeden Fall nicht aufgeben und weiterhin alles dafür tun, dass immer wieder zurückgestellte Forderungen verwirklicht werden“, so eine engagierte neue 1. stellv. Bezirksbürgermeisterin der Innenstadt-Nord, Gerda Horitzky.

Als Nachrücker für den ausscheidenden Gerhard Meißner ist der ehemalige stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union, Dorjan Jung, als neues Mitglied benannt worden. Der 21jährige ist seit 2006 Mitglied der CDU.


Verantwortlich: