Die CDU Fraktion im Rat weist darauf hin,
 dass das von OB Sierau angekündigte
 Programm „Bürgerarbeit“ kein kommunales
 Programm der Stadt Dortmund ist, sondern
 zum Arbeitsmarktprogramm der JobCenter für
 2011 gehört.


„Herr Sierau sollte nicht den Eindruck erwecken, dass sie hier ein kommunales Arbeitsmarktprogramm auflegen würden. Das Projekt „Bürgerarbeit“ ist ein Modellprojekt, in dem sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse für zusätzliche und im öffentlichen Interesse liegende Arbeiten der Gemeinden, Städte oder Kreise zur Wahrnehmung kommunaler Aufgaben gefördert werden. Zielgruppe sind arbeitslose, die 40 – 64 Jahre und ungelernt sind. Vor ihrer Aktivierung sollen sie 3 Jahre keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt von mehr als 15 Stunden ausgeübt haben. Des Weiteren sollen sie keine Teilnehmer der Förderprogramme BestAger und /oder JobPerspektive sein“ erläutert Uwe Waßmann, Sprecher der CDU Fraktion für Wirtschaft und Beschäftigungsförderung.


Laut Planungen der ARGE, sollen in Dortmund ca. 350 – 400 derartige Arbeitsplätze in 2011 angeboten werden, das ist Gegenstand der Eckpunkte für das Arbeitsmarktprogramm des künftigen JobCenters für das Jahr 2011.
Das Angebot der Stellen soll in den Bereichen der Ordnungs- und Präsenzdienste, an Schulen als Hilfshausmeister, in Kitas als hauswirtschaftliche Hilfen oder als Quartiershausmeister geschaffen werden.


Für Dortmund stehen 15,5 Millionen Euro zur Verfügung


Pro Bürgerarbeitsplatz werden 1.080 Euro aus Bundes – und ESF Mitteln als Zuschuss gewährt.
Für Dortmund stehen max. 15,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die Kosten, die ein Jobcoach, der während der Beschäftigungsphase die eingesetzten Kräfte unterstützen soll, werden durch die ARGE getragen.


Als frühester Beginn der Bürgerarbeit ist der 1.2.2011 vorgesehen; der späteste Termin für die erstmalige Besetzung von Bürgerarbeitsplätzen soll der 1.1.2012 sein.
Das Modellprojekt endet zum 31.12.2014.


Verantwortlich: