CDU rügt die Landesregierung in NRW, weil die Gelder für JEKI nicht fließen!

 In Dortmund ist das Projekt längst
 ein Erfolgsmodell. An 73 Dortmunder
 Grundschulen musizieren Kinder unter
 dem Motto „Jedem Kind ein Instrument“
 – bester Beweis dafür, wie gut „Jeki“
 ankommt.




„Jedem Kind ein Instrument hat sich im Ruhrgebiet nicht nur bewährt, es ist in dieser Form einzigartig in Europa und von der CDU ins Leben gerufen worden“, so der kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dr. Jürgen Eigenbrod.

Jeki fördere Motivation und Konzentration, soziale Kompetenz und Offenheit.

 „Es ist unerhört, dass die grün-rote
 Minderheitsregierung das Programm ‚
 Jedem Kind ein Instrument‘ im Ungewissen
 lässt. SPD und Grüne müssen dafür sorgen,
 dass dieses sehr erfolgreiche Projekt der
 Regierung Rüttgers fortgesetzt wird.“
 Das erklärt der schulpolitische Sprecher
 der CDU-Fraktion, Heinz Neumann, weil
hunderte von Lehrern aufgrund des JEKI-Projektes
nur befristet eingestellt worden sind und nun zwischen
den Stühlen sitzen. Gleiches gilt für die
Neuanschaffung von weiteren Instrumenten,
die für die teilnehmenden Schulen unbedingt
angeschafft werden müssen.


“Die Minderheitsregierung im Land NRW trage eindeutig die Verantwortung. Erst hat sie den Haushalt für 2011 zu spät eingebracht und dann auch noch in einer verfassungswidrigen Form. Wir können jetzt in den Kommunen nur hoffen, dass die Landesregierung endlich einen vernünftigen Haushalt genehmigt bekommt, damit JEKI ohne Verzögerungen weiter laufen kann“, so die beiden CDU-Herren Dr. Jürgen Eigenbrod und Heinz Neumann.“


Verantwortlich: