Stefan Bollrath: „Qualitätssteigerung für Heimbewohner.“

Das AWO-Heim im Ortsteil Derne darf erweitert werden.
Der CDU-Vertreter Stefan Bollrath ist hochzufrieden, dass der Wohnbedarf im Wohnhaus für behinderte Menschen in der Oberbeckerstraße 34 nun weiter optimiert werden kann.
Hierzu muss der Bebauungsplan geändert werden, was die Bezirksvertretung Scharnhorst bereits empfohlen und der Fachausschuss für Stadtentwicklung nun beschlossen hat.

Das Wohnhaus für behinderte Menschen in Dortmund-Derne ist Bestandteil der stationären Wohnversorgung in Dortmund.
Durch die Änderung des Bebauungsplans wird nun die Möglichkeit geschaffen, dass durch adäquate Umbaumaßnahmen der Wohnbedarf behinderter Menschen in der Qualität und auch in der Quantität verbessert wird.

„Mit dieser Änderung kann nun der Ausbau des Dachgeschosses zusätzlich mit der Verlängerung des Aufzuges bis in das Dachgeschoss als barrierefreier Zugang beginnen. Durch die geplante Aufstockung von zwei Treppenhäusern wird sich eine separate Andienung der Geschosse ergeben. Auch soll durch einen Anbau die Integration des Hauses Oberbeckerstraße 32 sinnvoll ergänzt werden. Für die Bewohner wird sich durch diese Maßnahmen eine vernünftige Qualitätssteigerung ergeben“, so der CDU-Bezirksvertreter Stefan Bollrath.

Insgesamt wird den menschlichen Wohnbedürfnissen sowohl nach Individualität als auch dem Ziel des „Paarwohnens“ nachgekommen. Im Dachgeschoss werden moderne Appartements mit einer Verbindung zu den Funktions- und Gemeinschaftsräumen geschaffen. Letztendlich bietet die Anlage dann Platz für ca. 90 Heimbewohner.


Verantwortlich: