Der CDU-Bezirksvertreter Werner Gollnick begrüßt die Errichtung der Schallschutzwände im Dortmunder Stadtbezirk, vor allem in Husen Kurl.
Als überaus positiv sieht der CDU-Vertreter, dass bei der Farbgestaltung der Schallschutzwände die Stadt Dortmund beteiligt wird und die Bürger mit eingebunden werden sollen.

„Den einzigen Wehrmutstropfen sehen wir allerdings in der zeitlichen Abfolge bei der Errichtung der Schallschutzwände an den 14 Standorten in Dortmund. Denn Kurl gehört nicht zum ersten Maßnahmenpaket wie Mengede und Aplerbeck, sondern soll erst in einem zweiten Maßnahmenpaket realisiert werden“, so der CDU-Bezirksvertreter Werner Gollnick.

Die CDU wird dennoch die Möglichkeit nutzen und nachfragen, warum die Errichtung der Schallschutzmaßnahmen durch die Deutsche Bahn AG in drei Teilstücken erfolgen soll.
„Wir wollen, dass die Bürger den bestmöglichen Lärmschutz erhalten und das so schnell wie möglich“, erklärt Gollnick.

Sehr zufrieden zeigt sich die CDU allerdings über die Gestaltung der Schallschutzwände. Es sollen warme Farbtöne benutzt werden, die auch gleichzeitig der Umgebung angepasst werden. Die genauen Detailpläne will die Deutsche Bahn AG in drei Bürgerversammlungen vorstellen.
„Insgesamt 7 Mio. Euro wird die Deutsche Bahn zunächst in die Hand nehmen, um an den ersten 14 Standorten die Schallschutzwände zu errichten“, so Werner Gollnick abschließend.


Verantwortlich: