Ute Mais: „SPD protestiert gegen sich selbst“

 Mit den Stimmen von SPD, Grünen
 und FDP hat der Landschaftsverband
 Westfalen-Lippe (LWL) eine Erhebung
 von Gebühren von Sportstätten des LWL
 beschlossen. Die CDU hat den Antrag
 übrigens im Landschaftsausschuss und
 in der Landschaftsversammlung abgelehnt.



Dazu Ute Mais, sportpolitische Sprecherin der CDU-Ratsfraktion:
„Es ist schon merkwürdig, dass sich gerade die SPD bei den Dortmunder Vereinen als möglicher Retter aufspielen möchte, wenn es um die Hallengebühren geht. Vielleicht hätte die SPD erst einmal intern klären müssen, welche Folgen die Einführung von Hallengebühren innerhalb des LWL hat. Es ist schon ein Farce der SPD sich nun den Vereinen anzuschließen um gegen sich selbst im LWL zu protestieren.“


Die CDU sieht bei der Erhebung von Gebühren, die die Sportvereine tragen müssen vor allem eine Ungerechtigkeit gegenüber den Vereinen, die weiterhin die städtischen Sporthallen kostenlos nutzen können.
„Wir werden uns Gedanken machen, wie wir eine Gleichbehandlung aller Sportvereine in Dortmund hinbekommen“, erklärt Ute Mais.


Für die CDU ist es besonders wichtig, dass sich kein einziger Verein in Dortmund auflösen muss, nur weil plötzlich Hallengebühren zu entrichten sind. „Die SPD sollte daher lieber auf ihre Dortmunder Mitglieder im LWL einreden, bevor sie in Dortmund mobil macht“, fordert die CDU-Ratsfrau.


Verantwortlich: