Rosemarie Liedschulte: „Oberbürgermeister eignet sich weiteren Bereich an“

 Bereits vor Jahren hatte der Kinder- und
 Jugendausschuss beschlossen, das DO-Forum –
 einzurichten. Ein Forum in jedem Stadtbezirk,
 an dem sich Kinder und Jugendliche politisch
 einbringen und beteiligen können. In der
 nächsten Sitzung des Kinder- und
 Jugendausschusses liegt die Vorlage auf dem
 Tisch, dass dieses Forum nun neu
aufgenommen und aufgestellt wird. Denn jetzt soll
darüber hinaus ein zentrales Jugendforum am OB-Büro angesiedelt werden. Die CDU reagiert darauf mit
großem Unverständnis, hatte der OB doch bisher eigentlich
nichts mit dem Ressort zu tun.



„Ein weiterer Bereich, für den unser Oberbürgermeister sein Interesse entdeckt hat, scheint nun das jugendpolitische Forum zu sein“, so die jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Rosemarie Liedschulte. „Mir wirft sich nicht nur die Frage auf, warum der OB auf einmal seine Leidenschaft für den Bereich Kinder und Jugend entdeckt hat sondern, welche Absicht dahinter steckt. Nicht umsonst gibt es Fachbereiche, die sich um die verschiedensten Belange in dieser Stadt kümmern. Jetzt Aufgaben aus diesen Fachbereichen rauszureißen, um sie vom OB-Amt bewältigen zu lassen, halte ich für wenig zielführend. Das Forum sollte dazu dienen, dass Kinder und Jugendliche sich politisch einbringen und beteiligen können. Und das unter Leitung einer jugendamtlichen Fachkraft vor Ort. Das Ziel des Oberbürgermeisters – so scheint es mir – ist es aber, hier Werbung in eigener Sache zu machen. Jugendliche sind eben schneller imponiert, wenn sie vom Oberbürgermeister ins Rathaus eingeladen werden, als im Stadtbezirk unter Leitung eines Jugendpflegers am Do-Forum teilzunehmen.“


Für Liedschulte ist klar, auch wenn bereits eine Auftaktveranstaltung unter Leitung des OB-Amtes im Rathaus stattfand, wird die CDU diese Vorlage ablehnen. Politische Teilhabe von Jugendlichen begrüßt die CDU durchaus. Die Einmischung des Oberbürgermeisters beim Do-Forum für Jugendliche lehnt die CDU allerdings ab.


Verantwortlich: