Thomas Pisula, der am 12. Januar 2012
 fünfzig Jahre alt wird, hat als
 Ortsunionsvorsitzender schon bald nach
 seinem Parteieintritt im Jahre 1980 als
 Vorsitzender der CDU Ortsunion Kaiserbrunnen
 und dann als Vorsitzender des gesamten
 CDU-Stadtbezirkes besondere Verantwortung
 übernommen. Seine Parteifreunde und die
Bürger der östlichen Innenstadt vertrauten ihm dann
1994 das Mandat als Bezirksvertreter an, bevor er
1999 als direkt gewähltes Mitglied in den Rat der
Stadt eingezogen ist.

Hier kümmert sich der ebenfalls in Dortmund geborene Diplom-Mathematiker besonders um die Bereiche Wirtschaftsförderung und Rechnungsprüfung.
2004 wurde Thomas Pisula in den Fraktionsvorstand gewählt, dem er bis heute angehört. Nach der Kommunalwahl 2009 ist er dann zum planungspolitischen Sprecher der CDU-Fraktion ernannt worden.


„Ich trete ein für ein modernes Dortmund als Stadt der Bürger und Handelsmetropole in Westfalen, als Stadt mit zukunftsorientierten Betrieben und vielseitiger kultureller Landschaft. Deshalb muss Dortmund im Zentrum einer leistungsfähigen Infrastruktur liegen, muss eine kreative Wirtschaftsförderung als Dienstleistung an die Betriebe bereitstehen. Der Wohnungsbau muss so gestaltet sein, dass auch junge Familien gern in Dortmund bleiben. Die Verkehrsprobleme müssen ganz unideologisch gelöst werden, so dass auch Auswärtige die Dortmunder Innenstadt mit dem Verkehrsmittel Ihrer Wahl gut erreichen, um Dortmundern und Besuchern einen attraktiven Einkaufsbereich und damit auch viele Arbeitsplätze zu bieten. Eine wirtschaftlich blühende Stadt ist die beste Sozialpolitik“, so Thomas Pisula.


Als Aufsichtratsmitglied bei der DSW21 setzt sich Thomas Pisula vor allem für einen gut funktionierenden öffentlichen Personen-Nahverkehr ein.
Ebenso vertritt er die Interessen der Stadt Dortmund als Vertreter im Ruhrparlament (RVR), wo er auch stellv. Vorsitzender im Planungsausschuss ist.


Seinen Ehrentag wird Thomas Pisula als ganz normalen Arbeitstag verbringen.


Verantwortlich: