Uwe Waßmann: „SPD beschädigt Standort Dortmund und wird unglaubwürdig“


  Mit Verwunderung hat die CDU die
  aktuellen Pressemitteilungen zur
  Kenntnis genommen, dass sich die
  SPD jetzt gegen ein Industriegebiet
  Groppenbruch ausspricht.
  „Es ist schon verwunderlich, wie die
  SPD nun ihre Meinung ändern will.



Immerhin war es ihre eigene Ratsfraktion, die aus dem geplanten Gewerbegebiet Groppenbruch sogar die Umwandlung in ein Industriegebiet initiiert hat“, so der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Uwe Waßmann.


Die CDU will zunächst das Ergebnis des Gutachtens zur Machbarkeit abwarten. Auch nach Rücksprache mit der Wirtschaftsförderung besteht weiterhin Einvernehmen, an dem Projekt Groppenbruch festzuhalten.


„Wir buchen die Aussagen der SPD-Herren Drabig und Landtagskandidat Jahl als Versuch, im Wahlkampf auf Stimmenfang bei Naturschutzverbänden zu gehen. Die Glaubwürdigkeit der SPD erleidet dabei jedoch erheblich Schiffbruch; die Parteispitze sagt Nein zu Groppenbruch und die SPD Fraktion schafft im Rat andere Fakten und beschließt sogar Industrie in Groppenbruch anzusiedeln. Was gilt denn jetzt eigentlich bei denen?“,
fragt Waßmann.


Die CDU-Fraktion will lieber noch einmal die Wichtigkeit für ein Industriegebiet Groppenbruch erwähnen. Hier ist vor allem an die vorhandenen Flächenengpässe in Dortmund und die nach wie vor hohe Arbeitslosenquote in Dortmund zu erinnern.
Groppenbruch soll weiter mit dazu dienen, vorhandene Arbeitsplätze am Standort Dortmund zu sichern und möglichst viele neue zu schaffen.
„Wir können das auch in Groppenbruch im Einklang von Ökonomie und Ökologe realisieren“, sagt Waßmann weiter.


Für die CDU-Fraktion ist auch unklar, wieso schon heute aus einem angeblichen Gutachten zitiert wird, welches bisher weder den Ratsfraktionen noch der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.
„Wir warten die Machbarkeitsstudie ab und werden dann eine Bewertung zu diesem Gutachten abgeben. Alles andere ist Investorenfeindlich und schadet dem Wirtschaftsstandort Dortmund“, so Uwe Waßmann abschließend.


Verantwortlich: