Antrag zur Sitzung der Bezirksvertretung
Hörde am 11. Dezember 2012

Tagesordnungspunkt
Sicherheitskonzept für die EAE in Dortmund-Hacheney

Beschlussvorschlag
Die Verwaltung wird aufgefordert ein Sicherheitskonzept in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Dortmund für den Bereich der Glückaufsegenstraße mit der angrenzenden Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge zu entwickeln, sofern dieses nicht schon vorliegt.

Das Sicherheitskonzept ist dann der Bezirksvertretung vorzustellen.

Begründung
Da die Glückaufsegenstraße als Anliegerstraße nicht über eine ausreichende Straßenbreite verfügt, so dass beispielsweise 2 Rettungsfahrzeuge nebeneinander stehen oder fahren bzw. überholt werden können, muss aufgrund der angrenzenden Erstaufnahmeeinrichtung, in der sich täglich hunderte Personen aufhalten, die Sicherheit der Anwohner in der Glückaufsegenstraße wie auch der Bewohner der EAE gewährleistet sein.


Verantwortlich: