Heinz Neumann: „Das Land darf nicht außen vor gelassen werden!“


  Für vorbildlich hält die CDU-Fraktion
  das Elternengagement an der
  Weingartenschule, wo der Stadt
  Dortmund 450 Unterschriften für
  den Erhalt der Schulsozialarbeit
  übergeben worden sind.




„Wir werden die Schuldezernentin Waltraud Bohnekamp auch beim Wort nehmen, dass sie sich auf allen Ebenen für die Fortführung der Schulsozialarbeit persönlich einsetzen will“, so der schulpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Heinz Neumann.


Die CDU-Fraktion betont noch einmal, dass es sehr wichtig ist, die rot/grüne Landesregierung mit ins Boot zu nehmen.
Zwar werden zur Zeit 81 der 142 beschäftigten Sozialarbeiter an den Dortmunder Schulen durch das Bildungs- und Teilhabepaket finanziert, doch dieses Programm läuft Ende 2013 aus.
„Der Bund hat mit der finanziellen Beteiligung an der Schulsozialarbeit eine Anschubfinanzierung übernommen, die nun von der Landesregierung weiter koordiniert werden muss“, erklärt der Schulexperte Heinz Neumann.


„Wir appellieren daher auch an die Vorsitzende der Stadteltern, die nun auf alle 170 Schulen in Dortmund zugehen möchte, nicht tendenziös nur die Bundesregierung an den Pranger zu stellen, sondern auch darauf hinzuweisen, dass die Landesregierung sich nicht ihrer Verantwortung entziehen darf. Schließlich ist das Land für die Personalausstattung der Schulen verantwortlich“, fordert der CDU-Ratsherr Neumann.
Weiter erklärt Heinz Neumann, dass sich auch die Stadteltern, wie sie es von sich selbst behaupten, parteipolitisch neutral verhalten sollen.
Schließlich hat sogar der Schulausschuss der Stadt Dortmund beschlossen, dass sich Bund und Land verstärkt für eine fortführende Finanzierung einsetzen sollen.


Auch die CDU-Fraktion wird auf allen Ebenen ihre Mandatsträger für den Erhalt der Schulsozialarbeit sensibilisieren und sich für eine Fortführung der so wichtigen Arbeit einsetzen.


Verantwortlich: