Auswirkungen auch in Dortmund


  Mit Sorge betrachtet die CDU
  Ratsfraktion die jüngste Entwicklung der
  Technologiegründungen.
  „Im aktuellen Gründerreport des Deutschen
  Industrie – und Handelskammertages DIHK,
  weist Deutschland mit nur noch ca. 1.300
  Gründungen die schlechteste Gründerquote
  im Technologiebereich seit 20 Jahren auf.



Für Deutschland sind jedoch mindestens 1.800 Technologiegründungen notwendig, um das Niveau als Standort für Technologie zu halten“, zeigt sich der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU Fraktion Uwe Waßmann besorgt.


Der Rückgang, ist nach Meinung der CDU sicherlich, auch am Technologiestandort Dortmund spürbar.
„Wir sind besorgt, dass auch der Technologiestandort Dortmund unter dem Rückgang leidet. Dabei sind die Gründe dafür durchaus wechselhaft. Einerseits bietet der Arbeitsmarkt für Hochqualifizierte beste Voraussetzungen als Berufseinsteiger; andererseits haben sich in den letzten zwei Jahren die Rahmenbedingungen für Gründungen von Technologieunternehmen in NRW verschlechtert“, erläutert Waßmann weiter.


„Die Rot/Grüne Landesregierung hat in den letzten zwei Jahren keine Technologiewettbewerbe mehr ausgeschrieben. Für 2013 ist auch keine Wettbewerbsausschreibung der Landesregierung zu erwarten“, das ist auch eine Bürde für den Standort Dortmund. Die CDU fordert daher die Landesregierung auf, die Rahmenbedingungen dem Standard anderer Bundesländer anzugleichen.
„Wir brauchen dringend wieder eine klare Unterstützung der Landesregierung für Technologiegründungen in NRW. Darüber hinaus muss auch in die Infrastrukturförderung investiert werden. Wir erwarten daher von der Landesregierung neben einem Investitionsprogramm zur Erneuerung von Ausstattung bzw. von Geräten, auch noch in 2013 eine Ausschreibung eines Technologiewettbewerbes in NRW. Dortmund ist als Technologiestandort dringend auf diese Unterstützung angewiesen, wenn der bisher beschrittene Weg weiter erfolgreich sein soll“, sagt Waßmann abschließend.


 


Verantwortlich: