CDU schlägt Begrünung für
Wand vor


  Gerade neu gebaut und schon
  beschmiert! Die Gabionenwand
  in Brünninghausen, über die der
  Fuß- und Radweg vom Romberg-
  park in Richtung Phoenix-West
  laufen soll ist von Graffitis übersäht.
  Der ordnungspolitische Sprecher der
  CDU-Fraktion, Friedrich-Wilhelm Weber,
  fordert ein umgehendes Handeln, damit dieser Schandfleck nicht noch weitere Sprayer anzieht. 
 



„Die Gabionenwand direkt an der B 54 ist für jeden Besucher Dortmunds, der über die Bundesstraße anreist, gut sichtbar und stellt somit der Stadt nicht gerade die beste Visitenkarte aus“, so Weber. „Die grobporigen Steine zu reinigen, stellt die Stadt Dortmund vor eine Herausforderung. Und selbst wenn man eine Lösung findet, wird es eine Frage der Zeit sein, wann die gereinigte Wand Opfer neuerSachbeschädigung wird. Die CDU wird sich daher dafür einsetzen, die Wand komplett mit Rankenpflanzen zu begrünen. Natürlich geht dadurch der ursprüngliche Gedanke verloren, durch die grobporigen Steine und dem kaskadenförmigen Bau eine außergewöhnliche Radverbindung zwischen Romberpark und Phoenix-West zu schaffen. Doch was nutzt ein außergewöhnliches Gebilde, wenn es komplett beschmiert ist.“


Weber ist sehr verärgert darüber, dass in Dortmund jede größere Fläche, die gut erreichbar ist, von Sprayern besprüht wird. „Über Kunst lässt sich ja bekanntlich nicht streiten. Die teilweise nicht erkennbaren Schmierereien u. a. auf der Gabionenwand sind allerdings von Kunst weit entfernt. Wirklich sehr schade, dass man in einer Stadt die Bauwerke künftig so gestalten muss, dass diese von vorn herein vor Graffitikünstler unattraktiv sind“, so Weber abschließend.


Verantwortlich: