Im Rahmen der neuen Förderperiode des Europäischen Sozialfonds (ESF) 2014-2020 wird ein neues ESF-Modell-programm „JUGEND STÄRKEN im Revier“ aufgelegt. Bundesweit waren örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe aufgerufen, während des sechswöchigen Interessenbekundungsverfahrens ihre Programmskizzen auf der Grundlage der Förderrichtlinie einzureichen.


Dortmund hatte – von insgesamt 220 Kommunen – an diesem Verfahren teilgenommen und ein förderfähiges Vorhaben vorgelegt. Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Dortmund zeigt sich erfreut darüber, dass Dortmund an diesem Verfahren teilgenommen hat und die formalen und inhaltlichen Voraussetzungen erfüllt.


Für die CDU-Ratsfraktion ist es enorm wichtig, solche Projekte auf den Weg zu bringen die helfen, Kindern und Jugendliche in den Bereichen Schule und Beruf  zu unterstützen. Darüber hinaus ist eine Begleitung und Integration – schwerpunktmäßig in den Sozialräumen – von größter Bedeutung, da hier eine gesunde Basis für das spätere Leben geschaffen werden kann. Gerade Schulverweigerern oder –abbrechern ist es später nicht möglich, in der Berufswelt Fuß zu fassen. Der Weg zu Hartz IV ist dann für diese Jugendlichen oft die einzige Alternative. Dank des Programms „JUGEND STÄRKEN im Revier“ wäre es möglich, flexible und passgenaue Hilfen für Jugendliche anzubieten, die oft für sich ohne Schul- oder Berufsabschluss keine Zukunftsperspektiven haben.


Dortmund als Kommune mit einem steten Zuzug von Migrantinnen und Migranten muss – so die CDU-Ratsfraktion – so früh wie möglich in die Ausbildung der Kinder dieser Familien investieren, damit diese auch später eine Chance am Arbeitsmarkt haben.


Was nun noch erfolgen muss seitens der Kommune ist die Antragsstellung, an diesem Projekt teilnehmen zu wollen, zu dem das Ministerium zeitnah auffordern wird. Die CDU-Fraktion ist sehr erfreut, dass Dortmund sich zur Teilnahme an diesem Projekt erfolgreich beworben hat und dadurch nun möglichst viele Kinder und Jugendliche in Dortmund die Möglichkeit bekommen, von den geplanten Fördermaßnahmen zu profitieren.


Verantwortlich: