Die CDU im Rat und in den Bezirksvertretungen Huckarde, Mengede, Innenstadt – West und Eving unterstützen das vorliegende Verkehrskonzept für den Hafen.

Am kommenden Mittwoch wird der Ausschuss für Umwelt, Stadtentwicklung und Wohnen (AUSW) des Rates sich mit der Vorlage befassen, bevor der Rat am 25.6.2015 abschließend darüber befindet.

„ Wir unterstützen das vorliegende Konzept und sind in enger Abstimmung mit unseren Bezirksfraktionen“ erläutert Uwe Waßmann, planungspolitischer Sprecher der CDU.

Waßmann wirbt dafür, die kurzfristig vorgeschlagenen Maßnahmen nach einer positiven Beschlussfassung umgehend umzusetzen:

  • Lärmmindernder Asphalt in der Huckarder Str. zwischen OW IIIa/Mallinckrodtstr. und Franziusstr.
  • Lärmmindernder Asphalt in der Eberstr. von Burgholzstr. bis Münsterstr.
  • Optimierung der Lichtanlagen an den Knoten Emscherallee/Lindberghstr. und Emscherallee/Parsevalstr.
  • Sanierung der Schäferstr. von Speicherstr. bis Kanalstr.; Sanierung der Kanalstr. von OW IIIa/Mallinckrodtstr. bis Schäferstr.; Sanierung der Pottgießerstr. von Lindberghstr bis zur 2. Kurve inkl. Abflachen der Kurven als Maßnahme im Vorgriff auf die Nordspange; Sanierung der Westererbenstr. von Hausnr. 75 bis Weidenstr..

Thomas Bernstein, Sprecher der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Huckarde fordert auch den Vollanschluss der Westfaliastraße an die OW IIIa/Mallinckrodtstraße.
„Dieser Vollanschluss mit der Erstellung eines Brückanbauwerks ist für uns der wichtigste Punkt im Verkehrskonzept“ so Bernstein.

Uwe Waßmann sieht dies als langfristige Maßnahme und wirbt dafür, erst einmal das vertiefende Gutachten abzuwarten, das der Rat mit dem Verkehrskonzept beauftragt.
„Bei einem Invest von 15 – 17 Millionen Euro macht es Sinn, die Effekte noch einmal tiefer gehend zu untersuchen. Grundsätzlich erscheint die Maßnahme aus unserer Sicht allerdings als sinnvoll“ unterstützt Waßmann die Erwartung der Huckarder CDU.

Als weitere mittelfristige Maßnahme ist der Umbau des Knotens Schäferstr./Kanalstr. zu einem Kreisverkehr vorgesehen und die Umstellung der Umlaufzeiten an etwa 9 Signalanlagen im Umfeld des Knotens Immermannstr./Münsterstr. von heute 60 Sekunden auf 72 Sekunden.

Für Waßmann ist das Konzept ein sehr gutes Ergebnis, das sich aus dem intensiven Dialog um das Thema Verkehr ergeben hat. Dieser Dialog wurde von DSW 21 beauftragt, damit der Neubau eines KV Terminals in Huckarde „Am Hafenbahnhof“ erfolgreich umgesetzt werden kann.


Verantwortlich: