Antrag
zur Sitzung der Bezirksvertretung Hörde am 24. November 2015

Sehr geehrter Herr Hillgeris,

für die nächste Sitzung der Bezirksvertretung Dortmund-Hörde stellt die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung folgenden Antrag und bittet um Beratung und Beschlussfassung:

Tagesordnungspunkt
Fußwegsituation Wellinghofen

Beschlussvorschlag
Die Bezirksvertretung Hörde fordert die Verwaltung auf, die Fußwegesituation an der Zillestraße zwischen der Kreuzung Preinstraße und der Feuerwache durch Gehsteigausbesserung und -absenkungen zu verbessern und den Trampelpfad zwischen der Zillestraße und der Straße Eichsfeld durch Befestigung zu sichern.

Begründung
Zwischen den fußgänger- und behindertengerecht ausgebauten Kreuzungen Zillestraße/Preinstraße und Zillestraße/Wellinghofer- bzw. Brandeniusstraße ist der Gehsteig auf der südlichen Seite der Zillestraße an zwei neuralgischen Punkten insbesondere für gehbehinderte Menschen problematisch.

Nr. 1: Gehsteig an der Ecke Zillestraße/Preinstraße
Gehsteigschaden: Eckhaus Zillestraße/Preinstraße
Der Fußweg ist durch Absendung der Gehsteigdecke auf Höhe eines Kanals beschädigt. Hier müsste die Gehwegdecke ausgebessert werden.

Nr. 2: Gefährliche Gehsteigkanten an der Einmündung der Antoniusstraße in die Zillestraße (gegenüber Feuerwache)
Die Gehsteige an der Einmündung der Antoniusstraße in die Zillestraße sind nicht behindertengerecht abgeflacht. Dies ist umso bedauerlicher, da die anderen Kreuzungen der Zillestraße fußgängerfreundlich umgebaut wurden. Gerade für die ältere Wohnbevölkerung, die den Einmündungsbereich überqueren oder aus der ohne Gehsteig ausgebauten Antoniusstraße auf die Gehsteige treten will, ergibt sich eine Barriere. Die Abflachung der Gehsteigkanten ist dringend notwendig.

Nr. 3: Trampelpfad zwischen Zillestraße und Straße Eichsfeld
Der Trampelpfad zwischen der Kreuzung Zillestraße/Preinstraße führt über die Straße Eichsfeld zum Hallenbad bzw. zu den weiteren Sportanlagen (Tennisverein / Fußballplatz) und zu den Kleingartenanlagen an der Nortkirchenstraße. Da die Fußgängerampel an der Kreuzung nach Osten versetzt ist, wird der Weg über die Wiese so stark frequentiert, dass er unterhalten werden muss. Für Fußgänger – insbesondere mit Gehbehinderung – ist der Trampelpfad jedoch gefährlich (Rutschgefahr, Bodenunebenheiten, Kante an den Weg-Enden). Die Verwaltung wird daher aufgefordert, den Weg zu befestigen und den Gehsteig zur Straße Eichsfeld abzuflachen, um so einen ungefährlicheren Zustand herzustellen.


Verantwortlich: