Tagesordnungspunkt
Beschulungsvereinbarung mit der Stadt Schwerte

Beschlussvorschlag

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

die CDU-Fraktion stellt zum genannten Tagesordnungspunkt folgenden Antrag und bittet um Beratung und Beschlussfassung:

Der Schulausschuss beauftragt die Verwaltung der Stadt Dortmund, umgehend Gespräche mit der Verwaltung der Stadt Schwerte aufzunehmen, um eine Beschulungsvereinbarung der beiden Städte bezüglich der Gymnasien der Stadt Schwerte einzugehen.

Begründung
Für Schüler und Schülerinnen der südlichen Dortmunder Stadtteile Holzen, Höchsten, Sommerberg sind vor allem die Gymnasien in Schwerte eine beliebte Alternative zum Besuch einer Dortmunder Schule. Jedes Jahr pendeln ca. 40 Dortmunder Schüler und Schülerinnen pro Jahrgang nach Schwerte, um dort ein Gymnasium zu besuchen.

Den Verhandlungen mit der Stadt Schwerte zur Erreichung einer Beschulungsvereinbarung hat die strikte Haltung der Dortmunder Verwaltung, zwingend eine Vereinbarung auch für die Gesamtschulen zu treffen, nicht gedient. Da jedoch seitens der Dortmunder das Interesse an Schulplätzen am Gymnasium zentral ist, soll eine Vereinbarung für diese Schulform mit der Stadt Schwerte getroffen werden.

Hintergrund einer Beschulungsvereinbarung mit der Stadt Schwerte ist eine neue Sachlage im Regierungsbezirk Arnsberg. Denn nun ist es auch Stärkungspaktkommunen mit defizitären Haushalten erlaubt, mit Nachbarstädten eine solche Beschulungsvereinbarung einzugehen. Ziel dieser Vereinbarung muss sein, dass die Stadt Schwerte ihre bisherige Zügigkeit an den Gymnasien beibehalten kann, so dass Dortmunder Schüler und Schülerinnen auch weiterhin die Möglichkeit haben, die Schwerte Gymnasien zu besuchen.


Verantwortlich: