Antrag zur Sitzung der Bezirksvertretung Dortmund Eving am 08.11.17
TOP: Einrichtung Parkplätze in der Evinger Mitte auf dem Gelände des ehemaligen Gasometers

Sehr geehrter Herr Stens,

die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Dortmund-Eving bittet darum, folgenden Antrag in die Tagesordnung der Sitzung der Bezirksvertretung am 08.11.17 aufzunehmen und zur Beratung und Beschlussfassung zu stellen.

Die Bezirksvertretung beschließt:
Es wird überprüft, inwieweit die Fläche des ehemaligen Gasometers in der Evinger Mitte geeignet ist, dort zusätzlichen Parkraum für den Service- und Gewerbepark Minister Stein und das Evinger Zentrum zu schaffen. Eine  Kostenschätzung erfolgt und die Möglichkeit einer Inanspruchnahme von Fördermitteln wird ermittelt.

Begründung:
Aufgrund der Ankündigung, im September 2017 ein Arbeitstreffen zum Thema durchzuführen, hat die CDU-Fraktion einen adäquaten Antrag zum diesem Thema in der Sitzung am 05.07.17 vorerst zurückgenommen. Da bis heute keine wahrnehmbaren Impulse zur Lösung der Parkproblematik erfolgt sind, wird die Prüfung einer mögliche Option nun erneut als Antrag eingebracht.

Der Strukturwandel in Eving ist erfolgreich gestaltet worden. Der Service- und Gewerbepark ist vollständig vermarktet. Ebenso erfreut sich das Evinger Zentrum eines guten Zulaufes, ein vielfältiges Angebot wird gut angenommen und weiter ausgebaut. Seit Mai befindet sich auch der örtliche Wochenmarkt hier. Leider fehlt es jedoch zunehmend an öffentlichem Parkraum. Um die positive Entwicklung nicht zu gefährden und den Strukturwandel weiter zu fördern, ist es dringend erforderlich, die angespannte Parksituaton zeitnah zu entlasten, um die Attraktivität des Standortes Evinger Mitte zu erhalten.

Vorstöße aller Parteien verliefen bisher ergebnislos. Die Mitteilung (DS.-Nr. 07726-17), dass zunächst eine Parkraumuntersuchung (frühestens 2018 und auch nur, falls die BV die Kosten für einen externen Anbieter übernimmt) durchgeführt werden soll, ist äußerst unbefriedigend und der dargelegte Zeitrahmen sowie die Mittelforderung nicht hinnehmbar.

Seitens der Fachverwaltung wurde die Anregung konkreter Vorschläge als erwünscht befürwortet.


Verantwortlich: