Antrag zur Sitzung der Bezirksvertretung Dortmund Eving am 09.05.18
TOP: Bücherschränke im Stadtbezirk Eving

 

Sehr geehrter Herr Stens,

die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Dortmund-Eving bittet darum, folgenden Antrag in
die Tagesordnung der Sitzung der Bezirksvertretung am 09.05.18 aufzunehmen und zur Beratung
und Beschlussfassung zu stellen.

Die Bezirksvertretung beschließt:

Die Verwaltung wird beauftragt, das Aufstellen von Bücherschränken im Stadtbezirk Eving zu
initiieren. Dabei sollen zentrale Standorte ausgewählt werden, die durch soziale Kontrolle (gute
Sichtbarkeit) das Risiko von Vandalismus reduzieren. Die Nutzung vorhandener Infrastrukturen
(z.B. ehemalige Telefonzellen) ist dabei ebenfalls zu prüfen. Als mögliche Standorte werden u.a.
vorgeschlagen die Evinger Mitte, die Bayrische Straße und der Bereich Brechten Zentrum. Die
Finanzierung erfolgt aus Mitteln der Bezirksvertretung bis zu einer Höhe von 10.000 € aus dem
Budget „Aufwertung des Ortsbildes“. Zur Betreuung der Bücherschränke ist ein Patenschaftssystem
antzustreben, z.B. durch Vereine, Gewerbetreibende oder Bildungseinrichtungen (VHS,
Sozialforschungsstelle).

 Begründung:
Ein öffentlicher Bücherschrank ist ein Schrank zur Aufbewahrung von Büchern, der genutzt wird, um
kostenlos, anonym und ohne jegliche Formalitäten Bücher zum Tausch oder zur Mitnahme
anzubieten. Jeder Bürger/in kann seine Bücher einstellen, um sie anderen zugängig zu machen. Man
darf jederzeit Bücher entnehmen und diese zum Lesen mitnehmen; ob man sie zurück bringt, behält,
tauscht oder nicht, entscheidet jeder Nutzer selbst.
Öffentliche Bücherschränke bereichern an zentral gelegenen Orten, die leicht erreichbar sind und
genügend Zulauf haben die Attraktivität des Standortes, eventuell auch in Verbindung mit Aufent-
haltsmöglichkeiten zum Verweilen. Da Lesen eine der wichtigsten Grundlagen des Lernens ist, bietet
dieses Angebot allen die geiche Teilhabe, insbesondere auch, da aller bürokratischer Aufwand
entfällt. Gegebenenfalls wird das Interesse auch bei denen geweckt, die den Weg und die Anmeldung
in einer Bücherei nicht gehen würden. Weiterhin stellt die Weitergabe und Mehr-fachnutzung einen
nachhaltigen Umgang mit Büchern als gesellschaftlichfen Wert dar.


Verantwortlich: