Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

Anfang 2016 wurde die Kampagne „Dortmunder schaffen Wohnraum“ gestartet. Die Stadt
Dortmund hatte damit gemeinsam mit dem Eigentümerverband Haus und Grund e.V. private
Eigentümer aufgerufen, sich für die Schaffung von Wohnraum zu engagieren. Es wurden
150.000 Flyer an Haus- und Grundstückseigentümer in Dortmund verteilt, um die Schaffung
von Wohnraum durch private Investoren zu bewerben.
Ziel der Kampagne ist, die Neubauquote deutlich zu erhöhen auf 2000 – 3000 WE/a und
die Aktivierung im Wohnungsbestand zu erreichen (Leerstände nutzen, Baulücken schließen,
An- und Ausbauten realisieren, behutsame Nachverdichtung, Dachgeschoss ausbauen,
Umnutzung von Büros zum Wohnen).
Die CDU-Fraktion im Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen bittet die Verwaltung
nach nunmehr zweieinhalb Jahren Laufzeit der Kampagne, eine Zwischenbewertung vorzunehmen.
Dabei sollten insbesondere auch folgende Fragestellungen beantwortet werden:

  1. Welche (insbesondere) finanziellen Mittel und Fördermöglichkeiten stehen potenziellen
    Interessenten zur Verfügung, gerade auch leerstehenden Gewerberaum zur Umnutzung
    zum Wohnen zu aktivieren?
  2. Wie viele zusätzliche Wohnungen sind in den letzten zweieinhalb Jahren entstanden,
    die sich mittel- oder unmittelbar als Erfolg der Kampagne „Dortmunder schaffen
    Wohnraum“ zuordnen lassen (hier bitten wir um Einzelaufstellung nach ehema-
    ligen Leerständen, Dachgeschossausbau, Baulückenschließung, An- und Ausbau,
    Nachverdichtung sowie Umnutzung von Gewerbe und Büros)?
  3. Plant die Verwaltung, die Kampagne erneut zu bewerben, aufzulegen, zu intensivieren
    oder stellte sie sich als deutlich weniger erfolgreich heraus als zunächst erhofft?

Verantwortlich: