Tagesordnungspunkt
Familien-Projekt Dortmund „offene Ganztagsgrundschule“

Im Rahmen der Umsetzung des Familien-Projektes werden nunmehr 13 Grund- und 4 Sonderschulen für einen Förderantrag bei der Bezirksregierung in Arnsberg vorgeschlagen. Vier Grund- und 2 Sonderschulen konnten dabei jedoch nicht berücksichtigt werden. Ebenso sind mit den Stadtbezirken Eving, Hombruch und Aplerbeck noch drei Stadtbezirke bei der Umsetzung der Konzeption zur offenen Ganztagsgrundschule unberücksichtigt geblieben, was auf fehlende Bewerbungen seitens der Schulen zurückzuführen ist. Es besteht mithin weiterhin – trotz geplanter 500 – 650 Plätze – ein begrenztes Angebot.

In diesem Zusammenhang bittet die CDU-Fraktion im Schulausschuss um die Beantwortung folgender Fragen:

  1. Welche konkret auf den Einzelfall abgestellten Maßnahmen wird die Verwaltung – insbesondere die Regiestellen – ergreifen, um die bislang unberücksichtigt gebliebenen Schulen in den ausstehenden Stadtbezirken konzeptionell und inhaltlich auf die offene Ganztagsgrundschule für das Schuljahr 2004 / 2005 vorzubereiten?
  2. Nach welchen Prioritäten werden Ganztagsbetreuungsplätze an den einzelnen Schulen an Schüler vergeben, wenn aufgrund eines begrenzten Angebots an der jeweiligen Schule eine Unterkapazität besteht?
  3. Inwieweit werden soziale Kriterien bei der Abwägung solcher Prioritäten berücksichtigt?

Verantwortlich: